User Online: 4 | Timeout: 04:29Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Eine Rechnung, die wohl nie beglichen wird...
Zwischenüberschrift:
Autobahngegner sollen weiter zahlen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück / Dissen
Lang lang ist' s her, die Räumung des A 33 Huttendorfs bei Borgholzhausen: Im Herbst 1998 wurden die damaligen Autobahngegner mit großem Aufwand " entfernt", seit Herbst 1998 wartet das Straßenbauamt Osnabrück auf die Begleichung der Kosten für die Räumung...

Es handele sich um ein nicht öffentliches Verfahren, ist vom Amtsgericht Halle zu vernehmen. Insofern könnten auch keine Angaben zu der mittlerweile erreichten Kostenhöhe gemacht werden. Auch Cord. H. Lüesse, Leiter des Straßenbauamts Osnabrück, hält sich bedeckt, gibt lediglich zu erkennen, dass bisher " wohl noch kein Cent" geflossen sei.

Dieter Rahmann, einer der damaligen " Hüttendörfler" aus Borgholzhausen, wird da schon konkreter: Die in Rechnung gestellten Kosten des Straßenbauamts hätten sich mittlerweile auf rund 100 000 Euro (75 000 Euro plus Gerichts- und Mahnkosten sowie sonstige Gebühren) erhöht. Er (Rahmann) und weitere zehn Personen (im gesamten Bundesgebiet wohnhaft) sollten für diese Summe aufkommen. " Doch wir werden für diese Kosten nicht aufkommen, weil wir dieses Geld schlichtweg auch nicht haben." Nach Meinung des Borgholzhauseners ist bis heute für die ehemaligen " Hüttendörfler" nicht nachvollziehbar, wie das Straßenbauamt auf die hohe Summe für die Räumung komme.

Im Auftrag des . Straßenbauamts wurden damals Firmen beauftragt, die Hütten und Bauwagen abzureißen. Bestimmte Farben oder Lacke wurden aussortiert und als Sondermüll entsorgt.

Wie geht es welter? Er und zunächst eine weitere Betroffene müssten am morgigen Donnerstag vor dem Amtsgericht Halle erscheinen, berichtet Rahmann weiter. Dortüssten sie dann voraussichtlich einen Offenbarungseid leisten, um einer Erzwingungshaft zu entgehen.
Diesen Offenbarungseid müssten wahrscheinlich auch alle anderen leisten. Der Haken: Viele von diesen weiteren Rechnungsempfängern sind derzeit offenbar postalisch nicht zu " packen".

Bildunterschrift:
MIT MASSIVEM POLIZEIAUFGEBOT wurde Ende 1998 das Hüttendorf an der A33 geräumt. Das Straßenbauamt versucht derzeit immer noch, seine Räumungskosten einzutreiben. Foto: Archiv
Autor:
al


Anfang der Liste Ende der Liste