User Online: 3 | Timeout: 19:50Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Thema Pkw-Maut aus der Ideensuche streichen
Zwischenüberschrift:
Zur Diskussion um die Einführung einer Pkw-Maut ("Immer mehr Rufe nach Pkw-Maut", Ausgabe vom 10. Januar).
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
" Reicht es jetzt nicht langsam mit dem Wege suchen in die Taschen Ihrer Wähler, um diese zu leeren? Sie, Ihre politischen Partner sowie auch Ihre politischen Gegner sollten doch bitte das Thema Pkw-Maut aus ihrer Ideensuche streichen. Für wie, Entschuldigung, dämlich halten Sie uns denn? Ihre Aussage , Wer viel fährt, zahlt mehr' ist doch schon Tatsache.
Wer viel mit seinem Pkw fährt, verbraucht mehr Benzin oder Diesel und zahlt somit mehr Mineralölsteuer, zirka zwei Drittel der Tankkosten. Er hat keinen so großen Tank, um sich, wie ein Teil der Lkw, bei der Deutschland-Durchquerung von Billignachbarn zu Billignachbarn zu retten. Der Arbeitsmarkt verlangt immer mehr Flexibilisierung, sprich Akzeptanz eines längeren Arbeitsweges. Aber wir Arbeitnehmer bekommen keine Freifahrt mit der Bundesbahn oder ein Flug mit der Lufthansa zu unserem Arbeitsplatz wie Sie und Ihre Kollegen. Kommen Sie mir auch nicht mit steuerlichen Kompensationen für Bundesbürger.
Erstens ist die Halbwertzeit dieser Kompensationen häufig kürzer als eine Legislaturperiode, und zweitens prüft dann wieder irgendein Schlauer aus Brüssel (EU), ob diese zulässig sind, und das war es für den Deutschen Michel. Nicht nur der Staat! Frage, wer ist der Staat? Auch ein großer Teil des Volkes ist in wirtschaftlich schweremFahrwasser. Wenn mein kleiner Staat, gleich meine Familie, sparen muss, kürzen wir alle Ausgaben (Subventionen) gleichmäßig ohne Ansehen der Person und der Sache. Nur die von außen geforderten Lasten, Zinsen, Energie, Kommunalgebühren werden voll bedient, damit wir nicht frieren müssen. Darauf sollten Sie und Ihre Kollegen mehr ihr Augenmerk richten und nicht immer neue Wege zu unserem Geld suchen. Denn wir brauchen dieses , Geld' zum Ausgeben, damit der Binnenmarkt nicht vor lauter Geiz erstickt und wir doch noch frieren müssen."

Martin Respondek
Kurt-Tucholsky-Straße 9
Osnabrück

Bildunterschrift:
MAUT AUCH FÜR PKW? Einer unserer Leser spuckt jetzt schon und Galle.Foto: AP
Autor:
Martin Respondek


Anfang der Liste Ende der Liste