User Online: 3 | Timeout: 03:46Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Erlebnistage und Projekte bei Wind und Wetter wecken die Sinne
Zwischenüberschrift:
Mit spielerischem Kontakt zur Umwelt wollen die Matthäus-Kita und der Kindergarten Heilig-Geist ein christliches Weltbild vermitteln
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Sonnenhügel (mlb) Ein christliches Weltbild dient den heute vorgestellten Kindertagesstätten als Grundlage für ihre Arbeit.
In der Matthäus-Kindertagesstätte gehen " Kinder vieler Nationalitäten und Kulturkreise, behinderte und nicht-behinderte ein Stück ihres Lebensweges gemeinsam". Die evangelisch-lutherisch ausgerichtete, integrative Kita arbeitet mit einem halb offenen Konzept: Die Kinder können sich in ihren Gruppen gegenseitig besuchen und gruppenübergreifende Angebote wahrnehmen. Spezielle Projekte sollen die Lernprozesse der Kinder unterstützen und inhaltliche Orientierung bieten. Dabei werden verschiedene Methoden eingesetzt, wie Experimente, Exkursionen, Gespräche, Lieder oder Feste. Die Projekte drehen sich um Themen wie Wasser, Wald oder Kunst.
Auf dem Fundament des christlichen Glaubens wollen die Erzieherinnen " Begleiter sein auf dem Weg zur Selbstständigkeit". Dabei werden die Förderung sozialen Handelns und die Vermittlung ethischer Werte als wesentlich betrachtet. Das Kind gilt als Individuum mit speziellen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Interessen.
Aufnahmekriterium für den katholischen Kindergarten Heilig Geist ist neben dem Alter des Kindes seine Gemeindezugehörigkeit.

Bildunterschrift:
TOLL ZUM TOBEN: Auch in dem Luftrad erforschen Kinder sich und ihre Umgebung. Foto: Parton

Regelmäßig - bei jedem Wetter - führen die Erzieherinnen den " ELSl-Tag" durch, das heißt übersetzt Erlebnis- und Sinnes-Tag. Dann erforschen die Kinder ihre Umgebung mit allen Sinnen. Förderlich für die Sinne ist auch das Ballbecken, in dem die Kleinen sich austoben oder einfach nur sitzen können.
Der Weiden- und Heckengang auf dem Gelände der Kita soll die Kinder ebenso zum Spielen anregen wie die beweglichen Bausteine, Fahrräder und Roller, die Buddelecke oder die Rutsche.
Nicht nur die Erzieherinnen informieren auf den Elternabenden über die Arbeit mit den Kindern. Für inhaltliche Inputs werden auch Referenten eingeladen.
Die Erzieherinnen verstehen es als Ziel, den Kindern " sinnvoll" Anreize zu bieten, um Lebenszusammenhänge zu begreifen. Sie möchten Möglichkeiten für eine aktive Auseinandersetzung mit der Umwelt schaffen.
Autor:
mlb


Anfang der Liste Ende der Liste