User Online: 2 | Timeout: 13:26Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Radler haben bald Vorfahrt
Zwischenüberschrift:
Wörthstraße wird nach Bürgerbeteiligung umgebaut
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück (jube) Seit einem halben Jahr müssen die Anwohner der Wörthstraße jeden Tag mit Schmutz und Lärm vor ihren Haustüren leben. Im Mai soll der 400 Meter lange westliche Abschnitt zwischen Sutthauser Straße und Iburger Straße fertig ausgebaut sein - als Fahrradstraße.

Ziel war es zunächst, das marode Kanalsystem und einen Teil der Versorgungsleitungen zu erneuern. Um Kosten und Zeit zu sparen, beauftragte die Stadt nach Abschluss der unterirdischen Arbeiten die Bremische Gesellschaft für Stadterneuerung und Stadtentwicklung. Im Rahmen des Sanierungsprogramms " Soziale Stadt" übernimmt sie die Gestaltung der Straßenoberfläche. Da der Straßenabschnitt zwischen der Sutthauser und der Iburger Straße vielfältigen Ansprüchen Rechnung tragen muss, organisierte Susanne Ahrens von der Bremischen in Zusammenarbeit mit der Stadt eine Bürgerbeteiligung. So konnten die Anwohner alle Möglichkeiten der Straßengestaltung diskutieren.

Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger mussten gleichermaßen unter einen Hut gebracht werden. " Es bestand die Möglichkeit einer 30er-Zone, eines verkehrsberuhigten Bereiches oder einer Fahrradstraße", erklärt Jürgen Schmidt, Fachdienstleiter Straßenbau bei der Stadt Osnabrück. Am Ende fiel eine Entscheidung für die Fahrradstraße.
Autos dürfen künftig weiterhin in einer Richtung, nämlich von der Iburger Straße kommend, die Wörthstraße befahren. Radfahrern stehen Fahrtrichtungen frei. Für Fußgänger entsteht ein neuer Gehwegbereich int gelbbrauner Optik. Die Kosten für den Abschnitt belaufen sich auf 400 000 Euro.

Dass die Anwohner von dem Lärm der täglichen Arbeiten belästigt werden, sei unvermeidbar, sagt Schmidt. " Es werden zwar schallreduzierende Geräte verwendet, ein gewisser Geräuschpegel lässt sich aber in den üblichen Arbeitszeiten nicht verhindern."

Bildunterschrift:
DIE WÖRTHSTRASSE wird zur Fahrradstraße umgebaut. Im Mai soll sie fertig sein. Foto: Lindemann
Autor:
jube


Anfang der Liste Ende der Liste