User Online: 3 | Timeout: 04:08Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Billiger wohnen im Stadtgebiet von Osnabrück
Zwischenüberschrift:
Grundstücksmarktbericht 2005
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück (de) Wohnen in Osnabrück ist billiger geworden. Zumindest für Käufer eines Ein- oder Zweifamilienhauses. Zu diesem Ergebnis kommt der Cutachterausschuss für Grundstückswerte (GAG) Osnabrück in seinem jüngsten Bericht über die Bodenrichtwerte und den Grundstücksmarkt in Stadt und Land Osnabrück.

Wie der GAG am Donnerstag bekannt gab, lag der durchschnittliche Kaufpreis dieser Immobilie in der Stadt Osnabrück im Jahr 2004 mit rund 240 000 Euro um etwa 17 000 Euro niedriger als im Vorjahr. Insgesamt habe sich der Immobilienmarkt im letzten Jahr für die Käufer sehr positiv entwickelt, berichtete Holger Seifert, Vorsitzender des Gutachterausschusses. So seien auch die durchschnittlichen Kaufpreise für Reihenhäuser und Doppelhaushälften im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Käufer bezahlten hier zwischen 138 000 Euro bei der Baujahrgruppe 1949 bis 1970 und 178 000 Euro bei jüngeren Gebäuden. Nur neuere Reihenhäuser und Doppelhaushälften mit ei nem Alter von weniger als drei Jahren seien mit 220000 Euro gegenüber 199000 Euro deutlich teurer geworden.
Die Preise für Eigentumswohnungen blieben hingegen mit 900 bis 2570 Euro pro Quadratmeter weitgehend stabil, ebenso wie die Preise für Bauland in Osnabrück. Die Preisspanne für Bauland reiche, so Seifert, von 120 Euro / qm im Stadtteil Schinkel bis hin zu 300 Euro / qm am Westerberg.
Auch im Landkreis Osnabrück änderten sich laut GAG die Preise für unbebaute Grundstücke kaum. Hier bezahlten Käufer von 25 Euro / qm in Groß Mimmelage zu 100 bis 160 Euro / qm in den Stadtrandgemeinden.
" Ein insgesamt also durch und durch erfreuliches Ergebnis für Osnabrück und den Landkreis", meint Holger Seifert. Der Immobilienmarkt sei schließlich ein Barometer der Wirtschaft für die Region. Die Entwicklung des letzten Jahres zeige: Es tue sich etwas auf dem Immobilienmarkt. 600 Millionen Euro seien im Jahr 2004 insgesamt umgesetzt worden, das seien rund 20 Prozent mehr als im Vorjahr. " Die Leute sind wieder bereit, durchaus auch hohe Beträge zu investieren", erklärte Seifert. Der Grundstücksmarktbericht Osnabrück 2005 kann als Druck bei der Behörde für Geoinformation, Landentwicklung und Liegenschaften Osnabrück, Mercatorstraße 6, für 45 Euro erworben oder kostenlos - wie die Bodenwerte auch - eingesehen werden. Sämtliche Daten sind ebenfalls unter www.gutachterausschuesse-ni.de abrufbar. Die Bodenrichtwerte sind ab März auf CD für 65 Euro erhältlich.

Bildunterschrift:
ATTRAKTIVE BAUPLÄTZE haben ihren Preis: hier ein Blick in das Baugebiet " Auf dem Klee" oberhalb vom Haster Berg. Foto: Archiv / Martens
Autor:
de


Anfang der Liste Ende der Liste