User Online: 2 | Timeout: 19:52Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Regelmäßige Geschwindigkeitskontrolle wäre besser
Zwischenüberschrift:
Zwei Leser äußern sich zu den Schutzstreifen für Radler auf dem Ickerweg (Ausgabe 21. und 24. Februar).
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
" Für vereinzelte Anwohner des Ickerweges im Widukindland mag es sein, dass sie einen Teil der Straße als Pkw-Parkplatz benötigen; für den Rad fahrenden Mitbürger ist der Schutzstreifen als Sicherheitszone m. E. mindestens ebenso wichtig.
Unabhängig vom Inhalt des Artikels in der NOZ entsteht ein wirkliches Gefahrenpotenzial vor allem erst dadurch, dass die vorgeschriebene Maximalgeschwindgkeit von 30 km/ h selten eingehalten wird.
Durch die Risiken einer höheren Fahrgeschwindigkeit teilweise auch, ohne die Vorfahrt weiterer Verkehrsteilnehmer zu beachten, werden nicht nur Radfahrer, sondern auch Fußgänger gefährdet, zumal direkt am Ickerweg sich ein Kinderladen befindet und der Übergang von vielen Schulkindern genutzt wird. Vielleicht wäre eine regelmäßige Geschwindigkeitskontrolle eher angebracht, als sich mit dem Anbringen / Entfernen der Schutzstreifen zu befassen."

Helmut Korte
Hunteburger Weg 154
Osnabrück

" Die Antwort ist eindeutig: , Mehr Sicherheit für parkende Autos!' Ich will Herrn Apel oder Herrn Angenendt gern mal zu einer Radtour von der Wersener Landstraße über die Wersener Straße einladen. Zugeparkte Radfahrer-Schutzstreifen, wo man hinsieht, und das trotz Halteverbots. Was übrigens auf dem Radweg an der Wersener Landstraße genauso zutrifft. Sicher ist diese Missachtung der Radwege in anderen Stadtteilen auch der Fall. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass keine Stelle sich zuständig fühlt.
Für Herrn Apel bzw. die Stadt Osnabrück scheint nur die Länge der Streifen wichtig zu sein, und der Firma aus Bocholt muss man es nachsehen... Die guten Erfahrungen des Herrn Apel liegen wohl an der Tatsache, dass es halt immer irgendwie so abläuft, (Beinahe-Unfälle werden nun mal nicht gemeldet.)"

Reinhold Klaßen
Erxtenburg 17
Osnabrück
Autor:
Helmut Korte, Reinhold Klaßen


Anfang der Liste Ende der Liste