User Online: 2 | Timeout: 20:16Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Voxtrup atmet auf: Lärmschutz für die A 30 kommt
Zwischenüberschrift:
Ende April sollen die Bauarbeiten beginnen - 1,15 Kilometer Autobahn werden mit Wall und Wand abgeschirmt
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Voxtrup (hmd) In Voxtrup wird es bald ruhiger. Ende April beginnen die Bauarbeiten von 1, 15 Kilometer Lärmschutzwall und - wand an der nördlichen Fahrbahnseite der ABO zwischen der Abfahrt Natbergen und dem Osnabrücker Südkreuz.

Mit dem so genannten aktiven Lärmschutz wird die Außenstelle Osnabrück der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr an der Fahrtrichtung Rheine für eine deutliche Pegelminderung sorgen: " Die Grenzwerte werden dann vollständig eingehalten", so Dirk Möller, Fachbereichsleiter Planung.

Schon 1992/ 93 war eine rund 500 Meter lange Lärmschutzwand am Kreuz Osnabrück-Süd errichtet worden. Hieran schließt sich zunächst auf exakt 288 Metern ein sieben Meter hoher Wall im Bereich Voxtrup an. Auf diesem Abschnitt ist die Wohnbebauung am nächsten zur Autobahn gelegen. Im weiteren Verlauf werden zwischen drei und sieben Meter hohe Wände bis 600 Meter vor der Abfahrt Natbergen errichtet. Im Mai des vergangenen Jahres gab es grünes Licht für den weiteren Ausbau der Lärmschutzeinrichtung. 2, 6 Millionen Euro hat der Bund als Straßenträger für die Arbeiten kalkuliert. Baubeginn ist der 28. April. Etwa zehn Tage zuvor wird die Behörde mit der Verkehrssicherung beginnen. Dann wird der Standstreifen gesperrt, und die beiden Fahrspuren werden verengt. Es bleibt allerdings bei der Zweispurigkeit, und die Gegenrichtung wird von den Arbeiten nicht beeinträchtigt, wie Bernhard Ahrens, Fachbereichsleiter Bau, betont. Auch das Ende der Bauarbeiten ist mit dem 30. November auf den Tag genau anvisiert.
Autor:
hmd


Anfang der Liste Ende der Liste