User Online: 2 | Timeout: 19:54Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Die Schattenseiten des Karnevals: Müll und Alkohol
Zwischenüberschrift:
Betrunkene Jugendliche werden immer jünger und aggressiver - Narren hinterlassen verdreckte Straßen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Das bunte Treiben am Ossensamstag hat auch seine Schattenseiten: Der Müll wird von Jahr zu Jahr mehr, und die alkoholisierten Jugendlichen werden immer jünger.
Noch bevor sich der Karnevalsumzug in Bewegung gesetzt hatte, wurde die Notärztin zu ihrem ersten Einsatz gerufen: Ein Jugendlicher war nach übermäßigem Alkoholkonsum von einer Mauer gestürzt und hatte sich einen Fuß gebrochen.
Insgesamt versorgten die Feuerwehr und das THW 78 überwiegend junge Leute.Dies ist nur ein leichter Anstieg zum Vorjahr. Jedoch seien die Jugendlichen aggressiver geworden und das Einstiegsalter zum Alkoholkonsum deutlich gesunken, erklärte der Einsatzleiter der Feuerwehr, Horst Killmann. Die Polizei meldete keine besonderen Vorkommnisse. Besonders die Nacht sei erstaunlich ruhig gewesen, sagte Karl-Heinz Kaiser, Kommissar der Polizei-Einsatzzentrale. Jedoch sei auch er schockiert, dass " Kinder im Alter von zwölf Jahren durch Trunkenheit auffallen". Dieses Problem hat auch die Caritas erkannt und war zum ersten Mal mit Suchtberatern vor Ort. " Wir nehmen Kontakt zu Kindern und Eltern auf und bieten direkt unsere Hilfe an", erklärte Klaus Balgenorth, Leiter der Fachambulanz.
Auch der Müll war immens: Bereits nach der Hälfte des Umzugszuges waren die Straßen unter ihm verschwunden. Zertretene Bonbons klebten unter den Schuhen, Flaschen lagen zerbrochen am Boden und Blumenbeete waren zertreten. Anwohner beschwerten sichüber Betrunkene, die auf das Angebot der aufgestellten Toiletten verzichteten und ihr Geschäft an Hauswänden erledigten. An mindestens fünf Autos in der Innenstadt seien zudem die Reifen zerstochen worden.

Bildunterschrift:
IM EINSATZ: Sanitäter sind mit der Trage unterwegs.
Fotos: Michael Hehmann
Autor:


Anfang der Liste Ende der Liste