User Online: 3 | Timeout: 11:15Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Im Neumarkt-Tunnel entsteht ein Fahrradkeller
 
"Wie schön, endlich etwas Vernünftiges"
Zwischenüberschrift:
Platz für 400 Räder - Spätestens im April beginnt der Umbau - Geschäfte können während der Bauphase bleiben
 
Fahrradkeller: Das sagen die Erfinder der Idee
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Eine alte Idee für den neuen Neumarkt: Im Tunnel soll ein Fahrradkeller eingerichtet werden. Das sei " zu 60 bis 70 Prozent sicher", sagte gestern Roswitha Dinger (CDU). Sie ist Vorsitzende der Gesellschafterversammlung der Parkstätten-Gesellschaft (OPC), die die Passage verwaltet.

Geplant ist die Rad-Parkanlage in dem Mittelabschnitt der Passage, der nach den letzten Plänen geschlossen werden sollte. Radler werden den Fahrradkeller über die Rampe Große Straße erreichen können.

Die Pläne für den neuen Tunnel erarbeitet Architekt Klaus Scholz. Nach seinen Angaben wäre Platz für etwa 400 Räder. Der Fahrradstand wäre " mit relativ wenig Aufwand" zu realisieren, sagte er. Unklar ist, welchen Standard der Fahrradkeller bekommen soll. Roswitha Dinger wollte sich darin nicht festlegen. Denkbar sei ein einfach gestalteter Abstellraum ohne Personal, denkbar sei aber auch ein Fahrrad-Parkhaus mit einem Bediensteten, der die Kunden betreue und die Räder bewache.

Es ist noch Zeit, Konzepte zu entwickeln. Der Fahrradkeller wird nach Angaben des Architekten erst im letzten Bauabschnitt verwirklicht. Ziel sei es, im Frühjahr 2006 - pünktlich zum Beginn der Fahrradsaison - die unterirdische Parkanlage in Betrieb zu nehmen. Vorrang hat der geschäftliche Bereich der Passage, der bis zum Beginn des Weihnachtsgeschäfts fertig sein soll.

Als Erstes wird der Durchgang von der Großen Straße zur Johannisstraße in Angriff genommen. Im März / April soll die Renovierung beginnen. Die Hauptpassage wird geschlossen, der Durchgang Ist Fußgängern aber weiterhin über die Hingänge Kollegienwall / Sportarena und die Rampe Große Straße möglich. Die Bauabschnitte seien so gestaltet, dass die Geschäfte im Tunnel weiterbetrieben werden können, sagt Architekt Scholz. Die Läden werden in Provisorien untergebracht, so dass die ursprünglich geplanten oberirdischen Container nicht gebraucht werden. 450 Quadratmeter Ladenfläche werden in der neuen Passage zur Verfügung stehen. Scholz spricht von einem " guten Ausbaustandard", der für die Geschäftspassage angestrebt werde, um Läden " mit einer gewissen Qualität" zu gewinnen. Drei Geschäftsleute haben nach Angaben von Roswitha Dinger bislang konkretes Interesse signalisiert, in den neuen, kleineren Tunnel einzuziehen.

Die Stadt hat 1, 6 Millionen Euro für den Umbau in den Haushalt eingestellt. Das Geld wird für die öffentlichen Aufgaben wie den Abriss des oberirdischen Pavillons, den Umbau der Heizung, Einbau einer Sprinkleranlage und Neubau der Treppen und Wege gebraucht. Die Investition in die Läden ist Sache der OPG, die den Tunnel verwaltet und vermarktet. Abends wird die Passage in Zukunft geschlossen sein.

Fahrradkeller: Das sagen die Erfinder der Idee

" Wie schön, endlich etwas Vernünftiges"

Rolf Brinkmann, Sprecher des Arbeitskreises Stadtplanung der Lokalen Agenda 21, reagierte hocherfreut auf die Nachricht vom geplanten Fahrradkeller: " Wie schön, endlich etwas Vernünftiges." Die Lokale Agenda hatte nach Brinkmanns Angaben vor etwa fünf Jahren die Idee Ins Spiel gebracht. Anfang 2004, als die Entscheidung über den Ausbau des Tunnels zu einem Gastro-Keller (" Naschmarkt") anstand, forderten die Grünen stattdessen den Fahrradstand. Zuletzt mischte sich der Agenda-Arbeitskreis Stadtplanung im August mit deutlichen Forderungen in die Tunnel-Diskussion ein. Der erste Anstoß ist offenbar viel älter.

Während der Arbeit am Verkehrsentwicklungsplan Anfang der 90er Jahre war bereits von einer Fahrradgarage die Rede. Viele Ideen sind für den Tunnel entwickelt und verworfen worden. Rolf Brinkmann hatte auch schon mal vorgeschlagen, unterhalb des Neumarktes eine Diskothek einzurichten.

Bildunterschrift:
IM MITTELTEIL DES NEUMARKT-TUNNELS soll 2006 eine Fahrradgarage eingerichtet werden. Dafür hat sich die Gesellschafterversammlung der OPG ausgesprochen. Der Fahrradkeller ist eine alte Idee, auf den Tisch gebracht vor etwa fünf Jahren von der Lokalen Agenda. Foto: Gert Westdörp
Autor:
hin


Anfang der Liste Ende der Liste