User Online: 6 | Timeout: 23:49Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Früher kamen auch die Blätter mit auf den Tisch
Zwischenüberschrift:
Dick und günstig: Kohlrabi hat jetzt Hochkonjunktur
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Alles wird teurer, nur Kohlrabi nicht. Das in Deutschland beliebte Gemüse ist in diesem Jahr billiger denn je. Verbraucher bekommen derzeit außerdem besonders dicke Exemplare in die Hand: Mit durchschnittlich 18 Zentimeter Durchmesser ist das Kochgemüse fast doppelt so breit wie gewöhnlich, hat die Zentrale Markt- und Preisberichtstelle in Bonn ermittelt.

Auch auf den Osnabrücker Wochenmärkten hat Kohlrabi in diesen Tagen Hochkonjunktur. Wo der Kunde auch hinsieht, die im 16. Jahrhundert entstandene Kreuzung aus wildem Kohl und wilder weißer Rübe ist in großer Zahl vorhanden. Drei Stück des Gemüses kosten ein Euro, so zeigt das Verkaufsschild an den meisten Ständen. " Momentan gehen Kohlrabi weg wie warme Semmel", freut sich Verkäuferin Birgit Holz.

Marktbesucherin Ilse Hollenberg, stolze 91 Jahre alt, erinnert sich noch gerne an ihre Kindheit zurück: " Da haben wir die Kohlrabiblätter noch mit verwertet, wir mussten ja sparsam sein, aber es hat hervorragend geschmeckt." Auch heute noch lässt sie es sich nicht nehmen und nascht, bevor sie die Kohlrabi kocht, einige Scheiben des Gemüses roh. Besonders schmackhaft sei das Herzblatt, " in ihm steckt die ganze Kraft des Gemüses", weiß sie, zudem sei es sehr gesund.

Im Herzblatt steckt die ganze Kraft

" In diesem Sommer hängt alles vom Wetter ab", bedauert Ludger Münzebrock an seinem Gemüse- und Kartoffelstand auf dem Wochenmarkt am Ledenhof. Wenn der Preis in den nächsten Wochen noch unter die 20-Cent-Grenze fallen würde, " dann rentiert sich der Anbau nicht mehr", denkt er an die nahe Zukunft. Momentan sind Kohlrabi im Sonderangebot bereits ab 19 Cent das Stück zu haben - vor allem in den großen Supermärkten. Der normale Preis, so auch auf dem Wochenmarkt am Ledenhof, beträgt noch 33 Cent das Stück.

Im Gegensatz zur Kohlrabi ist die Nachfrage nach Kartoffeln in diesem Jahr längst nicht so hoch wie im vergangenen Jahr, " was sich auch hier an den niedrigen Preisen zeigt, weil mehr angepflanzt wurde", berichtet Ludger Münzebrock.

Etwas Besonderes für die Jahreszeit verkauft Anita Narub auf dem Wochenmarkt. Sie hat Kohlrabipflanzen im Angebot, das Stück 15 Cent. " Wenn sie jetzt gekauft werden, können sie in acht Wochen geerntet werden", erklärt sie. Eine Kohlrabipflanze benötige einen fetten, düngereichen Boden, damit sie nicht holzig wird, berichtet die Marktfrau weiter.

Auch Gabriele Bartelt hat an diesem Vormittag einige dicke Kohlrabi günstig auf dem Wochenmarkt erstanden. Um ihrem Ehemann eine besondere Freude zu machen, gibt es zum Mittagessen gedünstete Kohlrabi mit gehackter Petersilie bestreut und einer Bratwurst serviert.

Übrigens: Kohlrabi immer nur mit Blättern kaufen. Ist das Laub knackig und grün, ist das Gemüse frisch.

Z
ur Sache: Inhaltsstoffe stärken das Abwehrsystem

Senföle, Folsäure und reich an B-Vitaminen

Bundesweit werden jährlich 40000 Tonnen Kohlrabi erzeugt. Offenbar schmeckt den Deutschen das Gemüse besonders gut, denn in keinem anderen Land Europas wird mehr verzehrt. Dabei sind Kohlrabi äußerst gesund. Sie enthalten feinwürzige Senföle. Das sind bioaktive Substanzen, die im Team mit anderen wichtigen Inhaltsstoffen wie Vitamin C, Vitamin E, Folsäure und Selen vor Entzündungen und Infekten schützen und das Abwehrsystem stärken. Ansonsten sind Kohlrabi energiearm (nur 24 Kalorien pro 100 Gramm), reich an B-Vitaminen, Vitamin C, Folsäure, Kalium, Magnesium, Kupfer und Selen. Und auch der Gehalt an Ballaststoffen trägt mit zu einer geregelten Verdauung und besseren Sättigung bei. Die Blätter enthalten übrigens noch mehr Nährstoffe als die Knolle. Sie sind besonders reich an Carotinoiden, der Vorstufe zum Vitamin A, und sollten deshalb - wenn sie ganz frisch sind - auch mal mitgegessen werden.

Bildunterschrift:
JETZT IN DIE ERDE, in sechs Wochen ernten: 15 Cent kostet die Kohlrabiflanze am Stand von Anita Narub

Bildunterschrift:
PRALL GEFÜLLT mit gesunden Inhaltsstotfen sind die Kohlrabi, ist das Gemüse frisch, die Anita Schomaker im Angebot hat. Fotos: Gert Westdörp
Autor:
kwe


Anfang der Liste Ende der Liste