User Online: 2 | Timeout: 15:52Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Neue Lösungen für den sicheren Weg zur Schule
Zwischenüberschrift:
Ziel: Autos sollen langsamer fahren
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Neue Lösungen für den sicheren Weg zur Schule

Ziel: Autos sollen langsamer fahren

Schölerberg (hmd) Die Schulwegsicherung zu den Schulen an der Gottlieb-Planck-Straße steht im Mittelpunkt der ersten Arbeiten zur Verkehrsberuhigung in diesem Jahr.

Noch in diesen Tagen soll an der Magdalenenstraße direkt westlich der Einmündung Gottlieb-Planck-Straße ein Zebrastreifen angelegt werden. Zwischen Friedhofsausgang und neuem Zebrastreifen werden Geländer installiert, um das unvorhergeseheneÜberqueren der Straße an anderen Stellen zu verhindern. Eine Zählung hatte ergeben, dass in Spitzenzeiten 150 Fußgänger pro Stunde die Magdalenenstraße an dieser Stelle überqueren. Für die Arbeiten wurden 4 000 Euro veranschlagt.

Rund 3 000 Euro kostet zudem die Aufpflasterung an der Johann-Domann-Straße, die erst nach den Osterferien in Angriff genommen wird. Ziel ist es, die Geschwindigkeit der Autos deutlich zu senken.

Bis zu 150 Fußgänger pro Stunde gezählt

Die Verkehrsplaner haben festgestellt, dass im Bereich der ehemaligen General-Martini-Kaserne durch die neue Wohnbebauung an der Ernst-Weber-Straße viele Kinder auf ihrem Schulweg die Johann-Domann-Straße überqueren, da hier eine Verbindung zur Gottlieb-Planck-Straße besteht. Zugleich nutzen viele Schüler der Berufsbildenden Schulen an der Brinkstraße das ehemalige Kasernengelände zum Parken. Mit der Verkehrsberuhigung möchten die Planer die Gefahr für Fußgänger und Radfahrer durch zu schnell fahrende Fahrzeuge verringern.
Autor:
hmd


Anfang der Liste Ende der Liste