User Online: 1 | Timeout: 22:21Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Busfahren wird ab morgen teurer
Zwischenüberschrift:
Im Vergleich zu anderen Städten Preise weiter auf niedrigem Niveau
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Busfahren wird ab morgen teurer

Im Vergleich zu anderen Städten Preise weiter auf niedrigem Niveau

Osnabrück (jan)
Buskunden in der Stadt und dem Umland müssen ab dem morgigen Sonntag tiefer in die Tasche greifen. Alle Tickets (vom Einzelfahrschein bis zur Monatskarte) werden teurer - um durchschnittlich 2, 9 Prozent.

Im Vergleich zu anderen Städten sind die Preise der Verkehrsgemeinschaft Osnabrück nach wie vor am billigsten. So kostet der Einzelfahrschein im Stadtbusnetz (Osnabrück und Belm) ab dem 1. August 1, 60 Euro und damit 10 Cent mehr als bisher. In Oldenburg werden für die einfache Fahrt 1, 65 Euro, in Münster und Bielefeld 1, 75 Euro und in Kassel sogar 2, 10 Euro kassiert.

Auch bei den Monatskarten liegen die Preise in anderen Städten zum Teil deutlich über denen in Osnabrück. Hier kostet künftig das Umweltabo 28, 80 statt bisher 27, 50 Euro pro Monat. Für ein vergleichbares Angebot werden in Münster 35, 30 und in Bielefeld sogar 38 Euro verlangt. Die 9-Uhr-Tageskarte bleibt mit 2, 80 (statt 2, 60) Euro im Stadtbusnetz weiter 40 Cent günstiger als zwei Einzelfahrscheine. Für Fahrten zwischen den Nachbargemeinden und Osnabrück (Preisstufe 3) kostet diese Karte jetzt 3, 80 Euro (der Einzelfahrschein kostet hier ab morgen 2, 10 Euro).

Stadtwerke-Sprecher Ulf Middelberg wies gestern angesichts kritischer Stimmen aus Kreisen der Buskunden darauf hin, dass kein Weg an der Preissteigerung vorbeigeführt habe, obwohl die letzte Anpassung erst ein Jahr zurückliege. Die Verkehrsgemeinschaft habe die stark gestiegenen Treibstoffkosten und massive Kürzungen bei Landes- und Bundeszuschüssen (insgesamt 900000 Euro) ausgleichen müssen.
Autor:
jan


Anfang der Liste Ende der Liste