User Online: 3 | Timeout: 19:42Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Buga: Zukunftschance oder unkalkulierbares Risiko
Zwischenüberschrift:
OB Fip wirft den grünen "Verunsicherungs-Kampagne" vor: Das Land beteiligte sich voraussichtlich an den Kosten
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Buga: Zukunftschance oder unkalkulierbares Risiko

OB Fip wirft den Grünen " Verunsicherungs-Kampagne" vor: Das Land beteilige sich voraussichtlich an den Kosten

Osnabrück (swa) Eigentlich stand die Beantwortung von Anfragen auf der Tagesordnung. Aber die Frage der Ratsfraktion der Grünen nach den Auswirkungen der geplanten Bundesgartenschau 2015 auf den Stadtsäckel führte zu einer hitzigen Debatte zwischen Grünen-Fraktionschef Michael Hagedorn und dem Oberbürgermeister OB Hans-Jürgen Fip kritisierte erneut, die Grünen wollten die Bürger verunsichern. Derzeit entstünden nur geringe Planungskosten. Gleichzeitig entstehe eine Buga-Entwicklungsgesellschaft, in der die Stadt, der Landkreis Osnabrück und das Land Niedersachsen vertreten seien. Diese Gesellschaft werde ein Finanzierungskonzept entwickeln. Für eine langfristige Berechnung des Kostenanteils, der auf die Stadt zukommt, gebe es derzeit keine verlässliche Ausgangsbasis. Dass es verwaltungsinterne Berechnungen für einige Szenarien gebe, so wie Hagedorn annimmt, bestritten Fip und Kämmerer Karl-Josef Leyendecker.

" Eine dolle Nummer", befand Hagedorn. Nach seinen Informationen seien Kostenberechnungen in der Verwaltungsspitze schon diskutiert worden. Wenn nicht, wäre die Buga ein unkalkuliertes Risiko, das finanziell nicht zu vertreten sei.

" Die Buga wird ein Gewinn für die kommende Generation", konterte der Oberbürgermeister, der sich beim Thema Buga im Rat auf CDU, FDP und SPD stützen kann. Es gebe Hinweise der Landesregierung, dass aus Hannover mit einer Kostenbeteiligung zu rechnen sei, weil von dieser Großveranstaltung auch das Emsland, Bentheim und Südoldenburg profitieren dürften. Der zu erwartende Kostenbeitrag des Landes werde von den Grünen-Kritikern aber in ihrer Kampagne wissentlich unterschlagen.

MICHAEL HAGEDORN

HANS-JÜRGEN FIP
Autor:
swa


Anfang der Liste Ende der Liste