User Online: 1 | Timeout: 22:08Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Abenteuer? Fehlanzeige
Zwischenüberschrift:
Kinder der Rosenplatzschule untersuchen Spielplätze
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Abenteuer? Fehlanzeige

Kinder der Rosenplatzschule untersuchten Spielplatz

Osnabrück (tw) 15 Kinder aus der 3b der Rosenplatzschule sind am Donnerstag und Freitag durch ihr Viertel mit der Diplom-lngenieurin für Landespflege Martina Kirchhatz und der Geografin Sonja Köhne gegangen, um Spielräume zu erforschen. Ihr Fazit: " Keine Spur von Abenteuer."

" Wir haben uns überlegt, wo wir gerne spielen", erzählt die neunjährige Anna Remmers aus der 3b. Ihre Spielorte haben sie gemalt und auf den Stadtplan angeschaut. Darauf haben sie dann den " Teddybärenweg" und den " Tatzenweg" eingezeichnet, die sie so genannt haben, weil die eingemalten Flächen so aussahen.

In diesen Flächen haben sich die Spielraumforscher an zwei Tagen sieben Spielplätze angesehen und sieben neue Spielorte entdeckt. " Wir mussten immer die Augen offen halten, ob wir Nischen zum Spielen entdecken, die wir noch nicht kannten", berichtet die neunjährige Elina Behrens. Was sie gefunden haben, begeisterte die Kinder nicht. Nur den Spielplatz am Salzmarkt fanden sie toll, weil es dort verschiedene Spielmöglichkeiten gibt.

" Es müsste mehr Sachen geben, wo man Abenteuer erleben kann. Nicht sowas Langweiliges wie eine Rutsche", meint Elina. " Es müsste aber auch sauber sein. Am Spielplatz in der Wörthstraße sind oft Scherben, Müll oder alte Mullbinden. Das ist eklig", fügt Anna an. Einem Spielplatz haben die Kinder sogar den Namen " Hundekot" gegeben. Doof finden sie auch, dass oft Jugendliche die Spielplätze besetzen und dort rauchen und trinken. " Die haben mich mal fast verprügelt", berichtet der neunjährige Arben Zekic.

Die Ergebnisse der Spielraumanalyse sind seit Freitag in dem Foyer der Rosenplatzschule zu sehen. Wann sie umgesetzt werden können, ist noch fraglich. " Die Kinder haben für zukünftige Generationen gearbeitet", sagte Martina Kirchhatz, die die Analyse im Auftrag der Bremischen durchgeführt hat, dem Sanierungsträger der Sozialen Stadt im Quartier Rosenplatz. Auf einen neuen Spielort im Quartier Rosenplatz dürfen sich die Kinder jetzt schon freuen. Am 22. Mai wird an der Wörthstraße / Ecke Spinnereiweg ein neuer Spielplatz mit einem Fußballturnier eingeweiht.

STOLZ präsentierten die Kinder der 3b der Rosenplatzschule die Ergebnisse ihrer Spielraumanalyse, für die sie am Donnerstag und Freitag ihr Viertel erkundet haben. Die Ergebnisse sind im Foyer der Schule zu sehen. Foto: Jörn Martens
Autor:
tw


Anfang der Liste Ende der Liste