User Online: 1 | Timeout: 21:56Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Neuer Beton und leuchtend rote Geländer
Zwischenüberschrift:
Alle sieben Autobahnüberführungen in Nahne werden noch bis Ende Juni ausgebessert
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Neuer Beton und leuchtend rote Geländer

Alle sieben Autobahnüberführungen in Nahne werden noch bis Ende Juni ausgebessert

Nahne (hedi)

Die Autobahn 30 bekommt zwischen dem Südkreuz und Sutthausen einen " Flüsterasphalt". Sieben Radfahrerund Fußgängerbrücken führen in diesem Abschnitt über die Autobahn. Sie werden Kosten sparend im Zuge der Baumaßnahmen an der A 30 ebenfalls repariert. Die erneuerten Brücken erhalten ein rotes Geländer.

Bei den regelmäßig durchgeführten Brückenprüfungen stellte das Straßenbauamt an den Unterbauten und auf der Brücke kleinere Mängel fest. Sobald die Behörde größere Baumaßnahmen durchführt (wie derzeit an der A 30), werden diese kleinen Missstände mit beseitigt.

Bei den Reparaturen gehe es nur um Ausbesserungen, die Brückenkonstruktionen seien nicht einsturzgefährdet, so Lothar Pieper vom Straßenbauamt. Während die Autobahnsanierung in Fahrtrichtung Rheine noch das ganze Jahr dauern soll, werden die Brückenreparaturen bereits Ende Juni beendet sein. Bei der Überführung am Burenkamp lässt das Straßenbauamt den Belag ausbessern, am Paradiesweg wird die Straßenbeschichtung komplett erneuert, beim Radweg der Iburger Straße reparieren die Straßenbauer den Beton, die Fußgängerbrücke zum Nahner Feld erhält eine neue Betonbeschichtung, an der Frankfurter Heerstraße, am Schäferskamp und am Waldfrieden wird der Straßenbelag repariert. Am Unterbau werden die von Autos gerammten Betonpfeiler ausgebessert. Graffiti werden beseitigt und ein Schutz auf den Beton aufgesprüht.

Fast alle Übergänge erhalten ein neues rotes Geländer. Nur die Brüstung zum Nahner Feld soll grün leuchten. Das Geländer wird nämlich der Farbe der neu entstandenen benachbarten Lärmschutzwand angepasst. Derzeit schützen provisorische Holzkonstruktionen die Passanten vor dem Herabstürzen (Mitte Mai hatte es einen tragischen Unfall gegeben) und den auf einer Richtungsfahrbahn rollenden Autobahnverkehr vor herunterfallendem Baumaterial (siehe auch " Zur Sache").

Die neuen Balustraden werden dann zumeist höher sein als die alten Konstrukte. Die neuen Vorschriften erfordern dies: Greift demnach ein Radfahrer beim Abstützen auf dem Geländer unabsichtlich daneben, kann er bei einer Höhe von 1, 20 Metern nicht abstürzen.

Dasselbe gilt für den Fußgänger beim einen Meter hohen Geländer. Entscheidend ist jeweils der Körperschwerpunkt. Pieper erläutert, dass der Betonsockel, auf dem das Geländer steht, theoretisch von Radfahrern genutzt werden könne, dieser Vorsprung also nicht zur erforderlichen Höhe von 1, 20 Metern dazu gerechnet werden dürfe. Die Überführungen sind während der Bauarbeiten für Radfahrer und Fußgänger weiter passierbar. Die Arbeiten an der Schäferskamp- und der Paradieswegbrücke sind abgeschlossen. Am Schäferskamp strahlt bereits die rote Brüstung.

Zur Sache: Der Sturz in Nahne

An der Fußgängerüberführung zum Nahner Feld passierte vor gut zwei Wochen ein Unglück: Ein 44-jähriger Osnabrücker stürzte von der durch Holzplatten abgesicherten Brüstung auf die Autobahn. Er wurde schwer verletzt ins Krankenhaus nach Münster eingeliefert. Dort liegt er bis heute und ist nicht vernehmungsfähig. Sein Zustand bessert sich aber. Polizei, Berufsgenossenschaft und Gewerbeaufsichtsamt unter anderen untersuchten nach dem Vorfall den Tatort. Das Gewerbeaufsichtsamt hat festgestellt, dass die provisorische Holzbalustrade an der Stelle absolut stabil ist und höher, als für Fußgänger gefordert wird. Sie ist dort 1, 25 Meter hoch. Weil keiner der Zeugen den Hlergang des Sturzes gesehen hat, weiß die Polizei bislang nicht, wie es zu diesem tragischen Unfall kommen konnte. Es gebe keine Hinweise auf eine Straftat. Martin Ratermann von der Osnabrücker Polizei bestätigt, dass nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen von einem eigenen Verschulden ausgegangen wird. Sobald der Verletzte vernehmungsfähig sei, werde er zum Unfallhergang befragt.

SCHON FERTIG: Die Straßenbauer haben die Brücke " Am Schäferskamp" in den vergangenen Wochen bereits gründlich saniert. Die Autobahn erhält derzeit einen neuen Belag, den " Flüsterasphalt". Foto: Michael Hehmann
Autor:
hedi


Anfang der Liste Ende der Liste