User Online: 2 | Timeout: 05:27Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Entsorgungs-Rowdies laden im Armenholz ab
Zwischenüberschrift:
Anwohner beobachtete Nacht- und Nebenaktion
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Entsorgungs-Rowdies laden im Armenholz ab

Anwohner beobachtete Nacht-und-Nebel-Aktion

Nahne (swa)

Die Anwohner hatten es schon vorher befürchtet, und ihre Vorahnungen scheinen sich jetzt zu bewahrheiten: Nachdem auch der Grünabfallplatz am Paradiesweg eingezäunt wurde und die Bürger nur noch zu festen Zeiten anliefern können, landet vor dem Zaun des Sammelplatzes und im nahen Armenholz mehr Grünzeug.

Und nicht nur das, was bei der Pflege des Gartens für die Kompostierung ausgesondert wurde. Karl-Heinz Rosenkranz vom Michaelsweg hat inzwischen schon Plastiktüten mit leeren Flaschen, Steine und anderen Müll in dem Wäldchen im Norden Nahnes entdeckt. Mit Ortsbürgermeister Erich Lauven hat er inzwischen Kontakt aufgenommen, und der wolle die Sache in den Ortsrat bringen.

Neulich beobachtete der Anwohner gegen ein Uhr nachts - er wollte gerade ins Bett gehen - einen Kombi mit Osnabrücker Kennzeichen, der auf der Privatstraße zum Hauswörmannsweg anhielt. In Nacht-und-Nebel-Manier entledigte sich der Fahrer dort des Grünzeugs und einiger leerer Flaschen, die er sonst wohl in die Container am Paradiesweg geworfen hätte.

Sigrid Padeffke vom Hof Hauswörmann, zu dem das Armenholz gehört, findet das Verhalten des Fahrers und anderer Entsorgungsrowdies " unter aller Kanone". Sie hofft, dass sie nicht am Ende noch den Ärger bekommt und von der Stadt dazu verdonnert wird, den Müll im Armenholz zu beseitigen.

Umweltdezernent Dr. Dieter Zimmermann bittet die Bürger um Geduld: " Wir müssen mit dem neuen System Erfahrungen sammeln." Zimmermann baut darauf, dass sich die Öffnungszeiten bald herumgesprochen haben werden. Nach spätestens einer Gartensaison müsse man sehen, ob und wie die Zeiten dem Bedarf an einzelnen Plätzen angepasst werden.

Derzeit gilt an den 18 Grünabfallplätzen im Stadtgebiet: März / April, donnerstags bis samstags und Mai / November, mittwochs bis samstags, jeweils 12 bis 18 Uhr; im Winter freitags und samstags, 12 bis 16 Uhr.

AM WEGESRAND fand Karl-Heinz Rosenkranz Leergut und Grünzeug, das ein Autofahrer mitten der Nacht ins Armenholz gekippt hatte.Foto: Hermann Pentermann
Autor:
swa


Anfang der Liste Ende der Liste