User Online: 1 | Timeout: 22:27Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Wie viel zahlt das Land für den Westtunnel?
Zwischenüberschrift:
Vergleichbare Projekte gibt es nicht
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Wie viel zahlt das Land für den Westtunnel?

Vergleichbare Projekte gibt es nicht

Westerberg (pst)

Ist der Westtunnel überhaupt finanzierbar? 35 bis 56 Millionen Euro kalkuliert die Stadt - und setzt auf eine großzügige Kostenübernahme durch das Land Niedersachsen. Im Bürgerforum Weststadt / Westerberg wurden Zweifel an diesem Finanzierungsmodell laut. Soviel Geld sei noch nie geflossen, hieß es in der Diskussion.

Das Zauberwort heißt Gemeinde-Verkehrs-Finanzierungsgesetz (GVFG). Mit diesem Programm ist in Osnabrück zum Beispiel der Bahnhofsvorplatz neu gestaltet worden. Oberbürgermeister Hans-Jürgen Fip zeigte sich im Bürgerforum optimistisch, dass die Bezirksregierung auch GVFG-Mittel für die Westumgehung zur Verfügung stellen wird.

Franz Schürings, der Leiter des Fachbereichs Städtebau, nannte auf Nachfrage unserer Zeitung konkrete Zahlen: Für einen kurzen Tunnel zwischen Rheiner Landstraße und Sedanstraße kalkuliert er 35, 6 Millionen Euro. Doch diese Lösung wird als nachteilig angesehen, weil der aus dem Tunnel kommende Verkehr die Siedlung am Natruper Holz belaste. Deshalb favorisiert Schürings einen längeren Tunnel, der bis zur Natruper Straße reicht. Kostenpunkt: Etwa 56, 4 Millionen Euro.

Besucher des Stadtteilforums Weststadt / Westerberg hatten sich in Oldenburg über die Verteilung der Fördermittel erkundigt. Nach ihrer Aussage hat es bislang keinen Antrag auf Mitfinanzierung in dieser Größenordnung gegeben.

Das bestätigte jetzt auch Herma Heiken, die Pressesprecherin der Bezirksregierung. Wenn die Stadt einen Antrag in dieser Größenordnung stelle, sei die Summe schon " ungewöhnlich hoch". Bislang seien nur Projekte unterstützt worden, die allenfalls halb so teuer waren. Etwa für den Bau der Nordtangente in Oldenburg seien 25 Millionen Euro beantragt worden. Der Zuschuss für die Bauarbeiten habe letztlich aber nur 15 Millionen Euro betragen. Ob und in welcher Höhe der geplante Westtunnel in Osnabrück gefördert werde, sei noch offen.

Eines ist aber gewiss: " Eine Maut für den Tunnel wird es nicht geben", versicherte Franz Schürings vom Fachbereich Städtebau.
Autor:
pst


Anfang der Liste Ende der Liste