User Online: 1 | Timeout: 21:52Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Wüstenschänke: Reihenhäuser statt Kneipe
Zwischenüberschrift:
Abriss noch in dieser Woche geplant - Beschwerden über wilde Müllablagerungen häufen sich
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Wüstenschänke: Reihenhäuser statt Kneipe

Abriss noch in dieser Woche geplant - Beschwerden über wilde Müllablagerungen häuften sich

Wüste (dh)

Schon lange fragen sich die Bewohner der Wüste, was mit der ehemaligen Wüstenschänke an der Rehmstraße passieren soll. Langsam, aber sicher hat sich der ehemalige Gastronomiebetrieb zu einem Schandfleck des Stadtteils entwickelt. Aber jetzt kommt Bewegung in die Sache. Auf dem Gelände sollen Reihenhäuser entstehen.

Der Betreiber der Wüstenschänke hatte einen schweren Stand bei den Anliegern: Es häuften sich die Beschwerden über Lärmbelästigungen während und nach den Öffnungszeiten der Kneipe. Seit das Lokal geschlossen ist, hat sich das Grundstück zur wilden Müllkippe entwickelt. In den Bürgerforen wurde immer wieder nachgefragt: " Wann ändert sich etwas am katastrophalen Zustand des Gebäudes?"

Die Sorgenfalten der Anwohner könnten sich glätten, denn in dieser Woche soll das Gebäude abgerissen werden. Schon bald ist der erste Spatenstich geplant. Wo jetzt noch die Ruine der unliebsamen Kneipe steht, sollen fünf neue Reihenhäuser entstehen. Der Eigentümer des Grundstücks hat sich mit der DGS Baubetreuung über eine Neuverwendung der Fläche geeinigt. Für Rückenwind sorgten die sich häufenden Beschwerden aus der Nachbarschaft. Der Bauantrag für die Wohnhäuser liegt der Stadt vor, nur der Abriss der Wüstenschänke steht einer Genehmigung noch im Weg.

Heribert Meyners von der DGS Baubetreuung verspricht außerdem die Beseitigung der Müllberge und weist darauf hin, dass dafür eigentlich der ehemalige Kneipenbesitzer verantwortlich sei: " Da das Grundstück auf Grund der Altlasten saniert werden muss, wird die gesamte Fläche vom Unrat befreit."

Zwei der fünf geplanten Reihenhäuser sind schon verkauft. Weitere Informationen gibt es bei der Firma DGS Baubetreuung unter der Telefonnummer 0541-35 55 666.

NIEMAND WEINT DER WÜSTENSCHÄNKE nach: Die Ruine der ehemaligen Kneipe an der Rehmstraße soll noch in dieser Woche abgerissen werden. Foto: Uwe Lewandowski
Autor:
dh


Anfang der Liste Ende der Liste