User Online: 3 | Timeout: 15:37Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Fische raus, Kröten rein"
Zwischenüberschrift:
Stadt sucht Laichplätze am Schölerberg - NABU sammelt
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
" Fische raus, Kröten rein"

Stadt sucht Laichplätze am Schölerberg - NABU sammelt

Schölerberg (cwi) " Der Schölerberg ist nicht nur schön für einen Spaziergang, sondern auch ein idealer Lebensraum für Amphibien", erklärt Christiane Balks vom Fachbereich Grün und Umwelt. Das Problem ist jedoch, dass sie keinen Platz zum Ablaichen haben.

Kröten und Molche gibt es rund um den Zoo und das Kinderkrankenhaus reichlich. Sogar Feuersalamander wurden schon entdeckt. Seit ein Regenrückhaltebecken an der Iburger Straße einem Parkplatz weichen musste, wissen die Tiere im Frühling kaum noch, wohin.

Ein Rückhaltebecken bleibt zwar noch, aber der Weg dorthin ist für die Tiere wegen der vielen Autos gefährlich. Eine Umzäunung ist wegen der verwinkelten Wege kaum möglich.

Die Mitglieder des Naturschutzbundes (NABU) sammeln die Amphibien in dieser Woche Abend für Abend ein - und bringen sie sicher zu dem Ort, an dem sie sich vermehren können. Am Sonntag sind sie angefangen. Da waren es noch sechs Tiere, die aufgelesen wurden. Jetzt finden wegen des guten Wetter hundert oder weit mehr Kröten und Molche den Weg in die Eimer der Naturschützer. Am Mittwochabend bekamen sie Unterstützung von Patienten aus dem benachbarten Kinderkrankenhaus. Krankenschwester Nicole Burmester, die die 14 bis 18-Jährigen von der Jugend-Station des Hospitals bei der Aktion betreut, sagt, dass die jungen Helfer " total aufgeregt" waren. Und Sie berichtet, dass sich schon für die nächsten Tage weitere Freiwillige gefunden hätten.

Für Dr. Andreas Husicka, den 2. NABU-Kreisvorsitzenden, und Christiane Balks vom Fachbereich Grün und Umwelt der Stadt, geht es vor um den Artenschutz. Denn, so erklärt Christiane Balks, an zahlreiche Stellen in Osnabrück drohe den Amphibien durch den Straßenverkehr das Aus.

Nicht so am Schölerberg. Die Stadt will bei den Anwohnern dafür zu werben, einen Teich als Laichplatz anzulegen. Alternativ sei auch ein bestehender Gartenteich nützlich. Das heiße zum Beispiel: " Goldfische raus, Kröten rein."

IDEALER LEBENSRAUM: Der NABU bringt die Amphibien sicher zur Laichstelle. Foto: Hermann Pentermann
Autor:
cwi


Anfang der Liste Ende der Liste