User Online: 1 | Timeout: 16:24Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Forsthaus verschwindet, Eigenheime entstehen
Zwischenüberschrift:
Sutthausen: Bebauungsplan in der Bürgerbeteiligung - Rücksicht auf vorhandene Bäume
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Forsthaus verschwindet, Eigenheime entstehen

Sutthausen: Bebauungsplan in der Bürgerbeteiligung - Rücksicht auf vorhandene Bäume

Sutthausen (rll) Der Bagger hat das Gelände schon dem Erdboden gleich gemacht. Vom " Forsthaus", der traditionsreichen Gaststätte, wird bald ebenfalls nichts mehr zu sehen sein. Dabei ist der Bebauungsplan für das Dreieck zwischen dem Ernst-Stahmer-Weg und der Straße Zum Forsthaus noch gar nicht in trockenen Tüchern. Gestern begann die Bürgerbeteiligung.

Zwölf neue Eigenheime sieht der Entwurf für den geänderten Bebauungsplan Nr. 223 vor. " Wir haben sehr viel Rücksicht auf den Baumbestand genommen", fasst der Stadtplaner Jan van den Beld zusammen, der die Pläne zusammen mit dem Investor entwickelt hat. Am Ernst-Stahmer-Weg sollen hinter einer neuen Baumreihe vier Doppelhaushälften in eingeschossiger Bauweise entstehen. Inmitten einer privaten Grünanlage ist ein Teich geplant, der vom Harderbach gespeist wird. Entlang der Straße Zum Forsthaus sind " sehr kompakte" zweigeschossige Einzelhäuser vorgesehen. Sie sollen mit Rücksicht auf die Bäume nicht zu nah an der Straße stehen.

PLATZ FÜR ZWÖLF NEUE HAUSER: Das Gelände am Forsthaus In Sutthausen ist schon abgeräumt.

In Sutthausen wird die Schließung der alten Gaststätte von vielen Menschen bedauert. " Es musste aber eine neue Lösung gefunden werden", bekundet Stadtplaner van den Beld. So kam es zu der Überlegung, neue Häuser auf das Gelände zu bauen. Die Pläne liegen bis zum 4. Mai im Fachbereich Städtebau öffentlich aus (Dominikanerkloster, Hasemauer 1). Während dieser Frist besteht auch Gelegenheit, Anregungen ins Verfahren einzubringen.

Bauträger für das Gelände ist die Firma Stohr. Die Nachfrage soll hoch sein, wie es im Fachbereich Städtebau heißt,

Foto: Uwe Lewandowski
Autor:
rll


Anfang der Liste Ende der Liste