User Online: 3 | Timeout: 04:30Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Beim Spaziergang immer wieder neue Müllfunde
Zwischenüberschrift:
Teuer und ärgerlich: Wilde Entsorgung
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Beim Spaziergang immer wieder neue Müllfunde

Teuer und ärgerlich: Wilde Entsorgung

Haste / Lüstringen (hmd) Auf den ersten Blick scheinen in der Mulde des kleinen Waldstücks " nur" ein paar Glasflaschen zu liegen, doch nach etwas Stöbern kommen immer weitere Gegenstände von der Konservendose bis zum Fußballschuh zu Tage: Die Fundstelle in der Nähe des Studentenwohnheims an der Hardinghausstraße ist nur eine von zahlreichen wilden Müllkippen in Osnabrück, deren Beseitigung die Allgemeinheit jährlich rund 200 000 Euro kostet.

Für den Abfallwirtschaftsbetrieb bedeuten die Umweltsünden nicht nur ein großes Ärgernis, sondern auch immensen Aufwand: So seien zwei Mitarbeiter ausschließlich damit beschäftigt, die Hinterlassenschaften einzusammeln, zu trennen und schließlich zu entsorgen, berichtet der Leiter Willi Niggemann. Die elfjährige Lena Merfeld und ihre zwei Jahre ältere Freundin Biruta Kowatzky hatten bei einem Spaziergang mit ihrem Hund Isa den Müll gefunden. Etliche Stücke scheinen schon länger in dem Waldstück zu liegen, wie etwa längst verstrichene Haltbarkeitsdaten an Verpackungen vermuten lassen. Aus Sorge um das Wild haben sie einen Teil der Glasabfälle zusammengekehrt, die Beseitigung ist für die Schülerinnen aber zu aufwändig.

Ein anderes Ärgernis ist der Graben an der Mindener Straße zwischen Lüstringen und Lüstringen-Ost. Aus dem Auto heraus nicht einsehbar, haben sich dort Flaschen, Plastikbecher bis hin zu Abfallsäcken angesammelt. Herbert Recker hatte die Abfälle entdeckt, nachdem er mit dem Fahrrad die Stelle passiert hatte: " Die meisten Leute geben sich viel Mühe bei der Mülltrennung, und was wird hier gemacht", empört er sich.

Trotz aller Bemühungen ist es für den Abfallwirtschaftsbetrieb nahezu unmöglich, die Verursacher auszumachen. Hinweisen auf wilde Müllkippen gehen die Mitarbeiter sofort nach, unterstreicht Niggemann: " Wir reagieren auf jeden Anruf."

SIE ENTDECKTEN eine wilde Müllkippe: Biruta Kowatzky (links) und ihre Freundin Lena Merfeld.Foto: Michael Hehmann
Autor:
hmd


Anfang der Liste Ende der Liste