User Online: 2 | Timeout: 12:57Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Getsern noch eine Rechung, heute schon Toilettenpapier
Zwischenüberschrift:
Bick ist Spezialist für professionelle Aktenvernichtung
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Gestern noch eine Rechnung, heute schon Toilettenpapier

Bick ist Spezialist für professionelle Aktenvernichtung

Von Christian Pfeiffer

Hellern

Alte Akten verstauben im Keller. Über 20 Jahre alte Rechnungen, die nun nicht mehr benötigt werden, blockieren das Archiv. Interne Kostenkalkulationen sind nur noch Ballast für die ohnehin überladenen Regale. Aber wohin mit den Dokumenten? Diese sind heute zwar wertlos, Dritte dürfen aber auch jetzt keinen Einblick nehmen. Für diesen Fall haben Heiko und Guido Bick eine Lösung.

Senior und Junior betreiben im Gewerbegebiet am Hakenbusch in Hellern eine Spezialfirma zur Vernichtung von Akten und Datenträgern. Mit einem insgesamt siebenköpfigen Team gewährleisten die zwei Geschäftsführer eine ordnungsgemäße Zerstückelung und Entsorgung der Akten nach den Verordnungen des Bundesdatenschutzgesetzes. Zur Kundschaft gehört alles von A bis Z, vom Arzt bis zum Zweiradhändler: Banken, Industrie und Kommunen und Steuerberater im Umkreis von rund 100 Kilometern.

Aktenvernichtung ist ein schnelles Geschäft. Binnen 24 Stunden müssen die Akten abgeholt, zur Vernichtungsanlage transportiert und schließlich zerstört werden. Bick stellt seinen Kunden Metallbehälter bereit, in denen sie die für das Unternehmen unwichtig gewordenen Papierberge sammeln können. Zu festen Terminen kommen die Fahrer der Firma vorbei, um die Behälter abzuholen. Bereits hier ist das Datenschutzgesetz zu beachten: Alle Fahrer sind auf Verschwiegenheitspflicht vereidigt worden. Die Möglichkeit, einen Blick auf die Dokumente zu werfen, bietet sich ihnen nicht. Nur abgeschlossene Boxen werden zur Firmenzentrale in die Weststadt transportiert.

Dort werden die Behälter geöffnet. Die Chefs selbst füttern nun eine spezielle Schredder-Anlage mit losen Papieren oder auch kompletten Ordnern. Die Geräte bei Bick sind dazu in der Lage, auch ganze Ordner zu zerstückeln. In einer ersten Phase werden alle Dokumente in grobe Streifen geschnitten, um im Anschluss noch einmal verfeinert zu werden. Heraus kommen große Ballen von Papierkonfetti.

Damit sind die Akten aber nicht am Ende ihrer Verwertungskette angekommen: Partner der Aktenvernichtung Bick recyceln und verarbeiten die ehemaligen Bilanzen und Rechnungen zur Hygiene-Produkten wie Toilettenpapier. Ganz weich, denn die Metallteile von Ordnern werden vorher in der Papiermühle herausgefischt.

Firmendaten

Akte digital

1984 gründete der Ingenieur Heiko Bick das Unternehmen Heiko Bick Aktenvernichtung. Neben den Geschäftsführern Heiko und Guido Bick beschäftigt die Spezialfirma fünf Angestellte. Bick hat sich auf die ordnungsgemäße Vernichtung von Akten spezialisiert. Jetzt versucht das Unternehmen, neue Geschäftsfelder zu erschließen: Es bietet die elektronische Archivierung alter Akten an.

BEIM FÜTTERN des Aktenschredders legt der Chef Guido Bick persönlich Hand an. Ganz wichtig, denn Aktenvernichtung ist Vertrauenssache. Die Unterlagen sollen ja nicht in unbefugte Hände gelangen. Fotos: Detlef Heese

EHEMALIGE AKTEN in Konfettiform. Das bleibt von den Dokumenten übrig, wenn sie den Schredder passiert haben.
Autor:
Christan Pfeiffer


Anfang der Liste Ende der Liste