User Online: 2 | Timeout: 19:30Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Tunnelmanie am Schölerberg"
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
" Tunnelmanie am Schölerberg"

Zum Artikel " Auftrieb für das Thema Boden/ DBU fördert Machbarkeitsstudie zur Zusammenlegung Zoo und Museum" (Ausgabe vom 31. Ausgabe) beziehen Mitglieder der Zoogesellschaft Osnabrück Stellung.

" In der Vergangenheit wurden die Mitglieder der Zoogesellschaft Osnabrück e. V., des Trägervereins des Zoos, immer wieder mit Aussagen in den Medien zu einem möglichen Verbindungsbau zwischen dem Zoo und dem benachbarten Naturkundemuseum überrascht und konfrontiert.

Die Diskussion über den Sinn und Zweck eines Tunnels nahm nach dem Artikel , Vom Zoo direkt in die Unterwelten des Museums' (NOZ vom 3. August 2002) ihren , tierischen Lauf'. Diese Idee stammt vom Kaufmännischen Geschäftsführer des Zoos, Andreas Busemann, und war bis dato weder den Zoo-Gremien (Präsidium und Kuratorium) noch den Mitgliedern bekannt.

In einer anschließend geforderten, extra im November 2002 einberufenen Informationsveranstaltung wurden die unterschiedlichen Meinungen in der Zoogesellschaft zu diesem Thema mehr als deutlich.

Nach lebhafter Diskussion wurde beschlossen, dass nach Abschluss der Machbarkeitsstudie und der ermittelten Bau- und Folgekosten für die Zoogesellschaft letztendlich die Mitglieder in einer Versammlung über die Realisierung einer räumlichen Zusammenlegung von Zoo und Museum entschieden.

Dieses in der fast 70-jährigen Geschichte des Zoos erstmalige Vorgehen zeigt die ganze Brisanz des Themas. Die nun vom Zoo-Präsidenten Reinhard Coppenrath getroffene Aussage , Auch die Zoogesellschaft steht hinter dem Projekt' ist vor dem genannten Hintergrund zum jetzigen Zeitpunkt nicht richtig.

Im Gegenteil, die Zahl der Skeptiker und Kritiker unter den sehr interessierten Mitgliedern und guten Kennern der Zooszene ist nach wie vor sehr hoch.

Wenn tatsächlich aus der anscheinend , reichlich prall gefüllten Zoo-Schatulle' stolze 1, 5 Millionen Euro (!) für eine Grotten- und Höhlenlandschaft mit , sehr interessanten Tieren' und sicherlich , Publikumsmagneten' wie Kaninchen, Maulwurf oder Ratten kreiert werden soll, stellt sich aufdringlich die Frage nach Kosten und Nutzen für diese , Erlebnis-Unterwelt'.

Gerade vor dem Hintergrund der gesetzlichen strengen Richtlinien bei der Haltung von exotischen Tieren, den schon seit längerem z. B. sanierungsbedürftigen Zoo-Anlagen von den Seelöwen und den Bären, sind die Prioritäten bei den Investitionen des Zoos in die Zukunft, in eine zu erhaltene und noch zu steigernde Attraktivität genauestens festzulegen.

Das Engagement des Museums und der Bundesumweltstiftung zum Thema , Boden' sei von dieser Stelle ausdrücklich gewürdigt.

Der Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Fritz Brickwedde, sagt zu Recht: , Wir brauchen belastbare Fakten.' Richtig! Und wenn diese feststehen, dann ist über die zunehmende Tunnelmanie am Schölerberg nicht zuletzt auch noch von den Mitgliedern der Zoogesellschaft zu entscheiden."

Ernst Friese und weitere 28 Unterschriften

Redekerstraße 19

Osnabrück
Autor:
Ernst Friese


Anfang der Liste Ende der Liste