User Online: 2 | Timeout: 13:06Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Ein Quadratmeter Bauland soll hier 180 Euro kosten
Zwischenüberschrift:
Voxtrup: Sparkasse und Echterhoff arbeiten Hand in Hand
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
AM MÜHLENBACH in Voxtrup wird ein Baugebiet entstehen. Im Sommer 2004 sollen die Häuslebauer anfangen können. Foto: Jörn Martens

Ein Quadratmeter Bauland soll hier 180 Euro kosten

Voxtrup: Sparkasse und Echterhoff arbeiten Hand in Hand

Der Preis ist heiß: Etwa 180 Euro soll ein Quadratmeter erschlossener Baugrund in einem neuen Baugebiet in Voxtrup kosten.

" Wir rechnen mit einem Preis von zehn Prozent unter dem Bodenrichtwert von 195 Euro", erklärte Franz-Josef Hillebrandt, Vorstandssprecher der Sparkasse Osnabrück. Die Sparkasse und die Firma Echterhoff arbeiten bei der Entwicklung des Baugebietes Hand in Hand und haben dafür eine eigene Gesellschaft gegründet: die EC Projektgesellschaft Voxtrup mbH.

Darin liege das Geheimnis des " sehr attraktiven Preises", so Unternehmer Helmut Echterhoff bei der Vorstellung der Plañe. Die Projektge-sellschaft ist Eigentümerin des fünf Hektar groften Areals am Mühlenkamp in Voxtrup und muss ais Privatfirma keine langen Ausschreibungsverfahren anstoßen. Und die Sparkasse beschränke sich auf ihr Kerngeschäft Vermittlung und Finanzierung, wie Hillebrandt betonte.

Die Fläche auf der Grenze zum Schölerberg bietet Platz für 30 Doppelhaushalften und 39 Einfamilienháusern. Die Grundstücke sind zwischen 500 und 700 Quadratmeter groß. Für Doppelhaushälften sind Grundstücke mit 300 bis 390 Quadratmeter vorgesehen. Der verrohrte Mühlenbach wird geöffnet und renaturiert. Das Gebiet grenzt zwar an die Autobahn, werde aber durch Lärmschutzwände wirkungsvoll geschützt, so Echterhoff. Die Projektentwickler wollen im Frühjahr 2004 mit den Erschließungsarbeiten beginnen. Im Sommer sollen die Bauherren loslegen können. Oberbürgermeister Hansjürgen Fip sagte, die Stadt brauche solche Baugebiete, um Familien zu halten. Das Wohnen in der Stadt " erleichtert die Organisierbar-keit von Familie und Beruf" und erspare den Familien Fahrt kosten. " Langfristig macht sich das bezahlt", betonte Fip. Informationen: Telefon 324-30 03.( hin)
Autor:
hin


Anfang der Liste Ende der Liste