User Online: 2 | Timeout: 18:50Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Das Parken kostet jetzt einen Euro pro Stunde
Zwischenüberschrift:
Neue Tarife in Kraft - OPG macht 700 000 Euro Minus
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Das Parken kostet jetzt einen Euro pro Stunde

Neue Tarife in Kraft - OPG macht 700 000 Euro Minus

Einen Euro bereithalten, bitte: Ab heute ist das Parken in den meisten öffentlichen Parkhäusern teurer.

Für die erste Stunde ist jetzt ein Euro fällig. Bislang kostete sie 50 Cent. Damit lag Osnabrück deutlich unter dem Durchschnitt vergleichbarer Städte. Die neuen Gebühren gelten für den Vitihof, das Stadthaus, die Nikolai-Garage, den Ledenhof, den Kollegienwall und die Bahnhofs-Garage. Nicht angehoben wurden die Gebühren in der Salzmarkt-Garage, wo weiterhin für 50 Cent eine Stunde geparkt werden kann. Unangetastet bleibt auch der Nachttarif. Von 20 bis 8 Uhr kostet jede angefangene Stunde 50 Cent.

Die Gebührenerhöhung ist Teil eines Konsolidierungskonzepts, mit dem die OPG in diesem Jahr aus den roten Zahlen herauskommen will. 2003 schließt die städtische Tochtergesellschaft mit einem Minus von rund 700 000 Euro ab. Das sind 200 000 Euro weniger als erwartet. Deshalb ziehen Gesellschafterversammlung und Geschäftsführung auch eine " insgesamt positive Bilanz".

Das Defizit von 700 000 Euro sei " durch eine politische Entscheidung begründet", sagte der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung, Wolfgang Klimm (CDU). Die Parkgebühren hätten schon vor einem Jahr erhöht werden können. Das habe man nicht gewollt, um die Anziehungskraft der Stadt auf Kunden nicht zu schwächen. " Das Minus haben wir dafür in Kauf genommen."

Klimm lobt in seiner Bilanz die Geschäftspolitik der OPG, die bundesweit aktiv ist und sogar vom größten britischen Parkhausbetreiber um Rat gefragt worden ist. Die OPG betreibt Parkhäuser oder berät Gesellschaften in Rendsburg, Hildesheim und Hannover. In der Landeshauptstadt übernimmt die OPG jetzt den Betrieb eines neues Parkhauses der Niedersächsischen Landentwicklungsgesellschaft (Nileg). " Die Übernahme weiterer Häuser in die Bewirtschaftung durch die OPG stehen vor dem Abschluss", heißt es in der Bilanz.

NEUE TARIFE: Die erste Stunde kostet in den meisten Osnabrücker Parkhäusern ab heute einen Euro. Foto: Elvira Parton
Autor:
hin


Anfang der Liste Ende der Liste