User Online: 1 | Timeout: 00:39Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Zur Messe wird der Piesberg in die Stadt geholt
Zwischenüberschrift:
8. Umwelttage in der Stadthalle
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zur Messe wird der Piesberg in die Stadt geholt

8. Umwelttage in der Stadthalle

Am 7. März öffnet die Stadthalle ihre Pforten für die 8. Osnabrücker Umweltmesse. Über 100 Aussteller aus der Region und ganz Deutschland geben Informationen zu den Themen Umwelt, Bauen und Wohnen. Umrahmt wird die Messe von einem umfangreichen Vortragsprogramm.

Die 8. Umweltmesse (Freitag, 7. März, bis Sonntag, 9. März, jeweils von 10 bis 18 Uhr) ist die erste, die von einem privaten Unternehmen ausgerichtet wird. Für die vorherigen war noch die Stadt Verantwortlich. Ulrich Greiten vom Fachbereich Grün und Umwelt der Stadt erklärt, dass die Durchführung auf Grund der Verknappung öffentlicher Mittel nicht mehr möglich sei. " Wenn die Firma Haug es nicht übernommen hätte, wäre die Messe wohl tot gewesen", glaubt er trotz steigender Besuchzahlen in den vergangenen Jahren.

" Bisher war es eine reine Umweltmesse. Unsere Bedingung für die Übernahme war das Ganze etwas zu lockern und die Themen Bauen und Wohnen dazuzunehmen", erläutert Martin Vorwerk, Objektleiter bei der Firma Haug aus Cloppenburg. Er erwartet 10 000 Besucher bei der Messe, deren Schirmherrschaft Oberbürgermeister Hans-Jürgen Fip übernommen hat. Die Stadt schwimmt jedoch weiterhin mit im Boot. Neben Vorträgen zur Bundesgartenschau soll der Piesberg den Osnabrückern näher gebracht werden. " Wir holen den Berg m die Stadt", meint Ulri Greiten und weist darauf hin dass es eine Exkursion zum Piesberg geben wird, wo sich Interessierte auf der Mülldeponie umsehen können. Auf dem Gelände der anvisierten Bundesgartenschau 2013 wird von den Windkraftwerken regenerative Energie produziert, und viele Tiere fiden dort ihren Lebensraum erklärt Greiten. Ein paar von ihnen werden für die Messe kurzfristig in die Stadthalle umziehen, damit sie von Kindern in Augenschein genommen werden können. Außerdem dürfen sie 350 Millionen Jahre alte Fossilien mit nach Hause nehmen.

Für die Endverbraucher sollen auch zahlreiche Anreize geboten werden. Neben Vorträgen zu den Themen " Solarstrom für jedermann" oder " Mobilfunk, Elektrosmog und Erdstrahlen als Krankheitsursache" werden praktische Anregungen für Umzüge, Renovierungen, Raumgestaltung und Einrichtungen gegeben. Wer möchte, kann sich vor Ort zum Beispiel mit Naturholzmöbeln, Wasserbetten oder Kinderspielzeug aus Holz eindecken. (tw)

Autor:
tw


Anfang der Liste Ende der Liste