User Online: 2 | Timeout: 19:41Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
SPD: Schluss mit der Parkscheibe
Zwischenüberschrift:
"Schädlich für den Einzelhandel"
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
SPD: Schluss mit der Parkscheibe

" Schädlich für den Einzelhandel"

" Die Parkscheibe hat inzwischen zu einem Chaos im ruhenden Verkehr der Innenstadt geführt, schwächt das Stadtzentrum als Wohnbereich und schadet insbesondere dem Einzelhandel. Wir appellieren daher dringend an die Ratsmehrheit, die als Versuch gestartete Maßnahme so schnell wie möglich wieder zu beenden", erklärte die SPD-Fraktionsvorsitzende Alice Graschtat in einer Pressemitteilung.

Die SPD-Sprecherin sieht alle zentralen Befürchtungen, die ihre Fraktion seinerzeit bei Einführung der blauen Scheibe vorgetragen habe, bestätigt. " Parksuchverkehr, zu lange Verweildauern durch vorhersehbare Mogeleien, Gefährdung des Anwohnerparkens durch Pendler, Ungleichbehandlung gegenüber Parkhauskunden und millionenfache Einnahmeausfälle im Haushalt sind die verheerende Bilanz einer falschen Entscheidung", stellt Alice Graschtat fest.

Hinzu treten die sinkende Attraktivität der Innenstadt als Wohn- und Lebensbereich und die damit verbundene Gefahr eines Einwohnerrückgangs infolge dauernd blockierter Anwohnerparkplätze.

Sicher ist sich Alice Graschtat, dass die so dargestellte Misere vor allem dem Einzelhandel schade. " Stundenlang zugeparkte Stellplätze, wo sonst Kunden für einen Kurzeinkauf hielten, lassen manche Kasse verstummen, denn solche Kunden bleiben immer häufiger weg", befürchtet sie.

Die Einzelhandelsgeschäfte hätten infolge zunehmender Leerstände, zu hoher Mieten und Umsatzeinbußen genug Probleme und sollten durch waghalsige Experimente wie die Parkscheibenkonfusion nicht noch weiter gefährdet werden. " Noch wurden die Parkuhren nicht abgesägt, noch ist es für die Ratsmehrheit möglich, das Experiment zu stoppen", schließt die SPD-Sprecherin.


Anfang der Liste Ende der Liste