User Online: 1 | Timeout: 14:09Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Nötiger Freiraum
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Notiger Freiraum

Zur geplanten Wohnbebauung im Bereich des Kaffeehauses Fernblick, in deren Zug ein Bolzplatz aufgegeben und ein Spielplatz neu eingerichtet werden soll (" Fernblick-Bebauung: Diese Bäume sollen bleiben" / Ausgabe vom 1. Juni) heißt es in einer Zuschrift:

" Der Bolzplatz am Kaffeehaus Fernblick ist der erhaltenswerteste Teil des gesamten Areals. Die Wiese liegt geschützt. Sie ist von Eltern und Passanten vom Melanchthonweg als auch vom Hauswörmannsweg jederzeit gut einsehbar und damit für Kinder als sicheren Platz anzusehen. Sie bietet den unterschiedlichsten Gruppen auch parallel Freiraum zum Toben und Verweilen, ganz gleich, ob es sich um bolzende Kinder, Jugendliche oder Eltern und Großeltern mit Kindern handelt. Der Bolzplatz ist Freiraum für den Kindergarten, für Kindergruppen, für die anliegenden Behindertenheime und kann den beschäftigten Hörgeschädigten als Pausenaufenthalt im Freien dienen. Der Platz ist so ideal gelegen, dass der Ball nicht auf die Fahrbahn rollen kann und nicht in einen Garten fliegen kann. Wegen Ruhestörung hat sich meines Wissens noch kein Anwohner über die bolzenden Gruppen beschwert. Auf dem Bolzplatz kann man noch gefahrlos Schlagball spielen, seinen Drachen steigen lassen oder im Winter große Schneemänner bauen. In den Abendstunden kann man hier noch Igel, Kaninchen und Fasane live erleben. Die Bebauung dieses Bolzplatzes wäre eine große Schande. Ich bin 40 Jahr ehrenamtlich in einem Sportverein tätig und weiß, dass ein Verein nicht alle Wünsche unserer Kinder und Jugendlichen erfüllen kann. Kinder und Jugendliche brauchen zusätzliche Freiräume, wo sie sich treffen und austoben können, wie es für meine Generation an vielen Stellen auf der Berningshöhe möglich war. Da wird der Ruf nach Straßenfußballern laut, wo sollen sie denn herkommen? Vom Kinderspielplatz bis 12 Jahren mit Wippen, Rutsche und Sandkasten? Da wird, auch von Politikern, der Hang zur Gewaltbereitschaft unserer Jugend beklagt. Da beschließen aber die gleichen Volksvertreter eventuell die Vernichtung von Freiräumen für die Jugend und treiben sie damit in Gruppen, die sie später wieder beklagen ...."

Günter Wehmeier

Nahner Weg 38

Osnabrück
Autor:
Günter Wehmeier


Anfang der Liste Ende der Liste