User Online: 4 | Timeout: 04:01Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Baumfrevel: Zwei Linden den Garaus gemacht
Zwischenüberschrift:
Wittkopstraße: Stadt erstattet Anzeige gegen Unbekannt
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Baumfrevel: Zwei Linden den Garaus gemacht

Wittkopstraße: Stadt erstattet Anzeige gegen Unbekannt

Ein unbekannter Baumfrevler hat zwei Linden aus der über 100 Jahre alten Allee an der Wittkopstraße den Garaus gemacht. Mitarbeiter des Fachbereichs Grün und Umwelt entdeckten in beiden Stämmen Löcher und Kupfernägel. Nächste Woche sollen die abgestorbenen Linden gerodet werden.

Im vergangenen Jahr, so berichten Nachbarn, hätten die beiden Linden vor dem Haus Nr. 12 noch ihre Blätter getragen - ohne irgendwelche Anzeichen einer Erkrankung. Jetzt stehen die Bäume fast kahl da wie im Winter, nur an wenigen Zweigen zeigt sich noch etwas Laub. Anwohner entdeckten als erste, dass es wohl kein natürlicher Tod war, der die Linden dahingerafft hat: In etwa 20 cm Höhe über dem Erdboden hat jemand mehrfach einen 9-mm-Bohrer in die Stämme getrieben und offenbar eine säurehaltige Flüssigkeit in die Löcher gegossen. Etwas oberhalb davon befinden sich mehrere Kupfernägel, deren Köpfe schon etwas Patina angesetzt haben.

" Beide Linden sind definitiv kaputt", sagt Stefan Otte vom Fachbereich Grün und Umwelt. Es sei traurig, dass aus dieser " richtig schönen Allee" nun zwei Bäume fehlten. Die Schäden oberhalb der Wurzeln seien zweifelsfrei die Ursache dafür. Aus diesem Grund habe die Stadt Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet.

Wer mag der Baumfrevler sein? Hinter vorgehaltener Hand wird an der Wittkopstraße über diese Frage viel spekuliert. Hauptverdächtiger ist ein Anwohner, der es sich schon mit manchem Nachbarn verscherzt haben soll. Beweise gibt es dafür nicht, und seine Frau weist den Verdacht zurück: " Wir sind genauso traurig und überrascht," erklärte sie auf Anfrage unserer Zeitung.

Baumfrevel habe es auch an anderer Stelle schon gegeben, sagt Stefan Otte vom Fachbereich Grün und Umwelt. Allerdings wohl eher durch Vandalismus, etwa als in Atter von Jungbäumen die Rinde abgeschält wurde, und nicht durch solch eine gezielte Aktion. Im Winter sollen zwei neue Linden an der Wittkopstraße gepflanzt werden. Es dürfte Jahrzehnte dauern, bis sie die Größe der anderen erreicht haben. (rll)

NICHT MEHR ZU RETTEN: Durch eine gezielte Aktion wurden zwei Linden an der Wittkopstraße abgetötet. Nächste Woche sollen sie gefällt werden. Foto: Uwe Lewandowski
Autor:
rll


Anfang der Liste Ende der Liste