User Online: 1 | Timeout: 16:11Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Vor 100 Jahren ging das Elektrizitätswerk ans Netz
Zwischenüberschrift:
Stadtwerke und Industriemuseum feiern das Jubiläum
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Vor 100 Jahren ging aas Elektrizitätswerk ans Netz

Stadtwerke und Industriemuseum feiern das Jubiläum

Seit 100 Jahren hat Osnabrück eine eigene Stromversorgung. Am 1. September 1901 ging das Osnabrücker Elektrizitätswerk ans Netz. Aus diesem Grund planen die Stadtwerke gemeinsam mit dem Museum Industriekultur eine umfangreiche Ausstellung und mit dem Sinfonieorchester ein klassisches Konzert mit Laserillumination im Stadttheater.

Zwei Dampfmaschinen mit jeweils 120 Kilowatt Leistung erzeugten den Strom im Elektrizitätswerk an der Liebigstraße, das die AEG im Auftrag der Stadt gebaut hatte. Das Gebäude, nicht mehr so reich verziert wie vor 100 Jahren, dient heute noch als Schaltzentrale der Stadtwerke.

Vom 14. Oktober bis zum 3. Februar zeigt das Industriemuseum eine Ausstellung mit dem Titel " Unbedingt modern sein". Dabei soll es vor allem um das Lebensgefühl vor 100 Jahren gehen, als der Strom ähnlich euphorisch gefeiert wurde wie heute das Internet. Neben zahlreichen Zeitdokumenten wird es im Museum auch eine begehbare Steckdose geben. Zeitgleich mit der Ausstellung findet unter Tage im Hasestollen das Kunstprojekt " Licht im Schacht" mit Installationen von Künstlern wie Eno Henze, Christina Kubisch und Daniel Hausig statt.

Ein besonderer Höhepunkt zum Jubiläum " Osnabrück seit 100 Jahren unter Strom" soll am 15. Oktober im Theater stattfinden. Mit dem Sonderkonzert " Laser meets Classic" unter der musikalischen Verantwortung von Generalmusikdirektor Lothar Koenigs wollen die Verantwortlichen den Bogen von 1901 bis 2001 spannen. Zur Musik aus dem 19. und 20. Jahrhundert wird eine Lasershow zu sehen sein. Karten zu 30 und 50 Mark (für Stadtwerkekunden zum halben Preis) gibt es ab dem 4. September an der Theaterkasse und im Stadtwerke-Zentrum Helios am Nikolaiort (Kamp). (rll)

DAS ALTE ELEKTRIZITÄTSWERK an der Liebigstraße - heute noch Schaltzentrale der Stadtwerke
Autor:
rll


Anfang der Liste Ende der Liste