User Online: 1 | Timeout: 04:04Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Einsam gegen den Saustall
Zwischenüberschrift:
Ärger um Unrat an der Salzmarkthalle
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Einsam gegen den Saustall

Ärger um Unrat an der Salzmarkthalle

" Osnabrück gegen den Saustall", dachte sich Hans-Jörg Sehler angesichts der Zustände hinter der Salzmarkthalle. Der Bewohner des kleinen Fachwerkhäuschens hinter dem zur Veranstaltungshalle umfunktionierten Fabrikbau wandte sich Hilfe suchend ans Ordnungsamt der Stadt. Doch über die Reaktion der Behörde war er sehr enttäuscht.

Angesichts der Bedeutung des Viertels für das Bild, das sich Besucher von der Stadt machen, hatte Sehler eine etwas konsequentere Haltung der Stadtverwaltung erwartet. Für Sauberkeit und Verkehrssicherung sei der Betreiber der Halle zuständig, hieß es aber. Aber der hat derzeit offenbar andere Sorgen. Hinter der Halle, wo einmal ein Biergarten bajuwarisches Flair in die Osnabrücker Südstadt bringen sollte, liegen Müllsäcke, Bierdosen und Unrat aller Art herum.

Auch gegen die Schäden, die beim Rangieren der Lieferfahrzeuge und Personenwagen an Absperrpollern und benachbarten Flächen entstünden, sei man machtlos, hieß es beim Ordnungsamt. Einen Zaun, mit dem er das von ihm genutzte Grundstück sichern könnte, will der Anwohner deshalb erst gar nicht anlegen: " Das dauert keine 24 Stunden, dann ist der kaputt." Ständig führen sich Fahrzeuge auf seinem Grundstück fest.

Dabei wäre ein Zaun dringend erforderlich. Denn bei Großveranstaltungen nutzen die Besucher Sehlers Hauswand als Toilettenersatz, obwohl meist transportable Klos aufgestellt sind. Ganz schlimm sei es in der Silvesternacht gewesen. Als er um 24 Uhr nach draußen treten wollte, hätte sich jemand beinahe auf seine Schuhe entleert. Am ruhigsten gehe es noch bei der Erotikmesse zu.

Inzwischen sollte sich auch der Stadtentwicklungsausschuss mit dem Thema befassen. Allerdings: Die Wassermannstraße durch versenkbare Hydraulikpoller zu sperren und nur berechtigten Bürgern die Zufahrt zu ermöglichen, würde 40 000 Euro kosten. Das Thema wurde vertagt. (swa)

MÜLL, wo einst ein Biergarten entstehen sollte: Anwohner der Salzmarkthalle fühlen sich mit dem Problem allein. Foto: Martens
Autor:
swa


Anfang der Liste Ende der Liste