User Online: 1 | Timeout: 10:43Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Kluge Eule: Lulu überlebte in einem Taubenschlag
Zwischenüberschrift:
Zahme Schleiereule nach vier Wochen wieder aufgetaucht
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
" Lulu", die vor über vier Wochen aus einer Voliere am Turmhügel entführte Schleiereule, ist wieder zu Hause; Norbert Radke vom Hesselkamp entdeckte den zahmen Eulenvogel am Montag in seinem Taubenschlag am Tannenkamp.

Etwa am 9. November muss jemand das Schloss der Voliere am Sonnenhügel geknackt und die zwei Jahre alte Schleiereule in die Freiheit befördert haben. Claudia Schütze hatte den Jungvogel zehn Tage nach dem Schlüpfen von einem Züchter erworben und mit der Hand aufgezogen: " Weil sie nicht daran gewöhnt ist, Beute zu schlagen, wird sie allein im Wald wohl verhungern", so befürchtete sie damals.

Die Angst war aber unbegründet, so zeigte sich jetzt: Mehrfach in den letzten Wochen wurde " Lulu" im Osnabrücker Umland gesichtet, mal in Wissingen, mal an der Leckermühle. Familie Schütze stellte dort einen Schlafkasten auf, in dem der Vogel mit dem großen Gesicht auch Unterschlupf suchte - einfangen ließ er sich jedoch nicht.

Dann muss es Lulu wieder in die Nähe der alten Heimat gezogen haben: Schon seit drei Tagen habe er sich gewundert, weil seine Tauben lieber auf dem Dach saßen, als in den Schlag zu gehen, so berichtete jetzt Taubenvater Norbert Radke. Als er deshalb am Montag seinen Schlag am Tannenkamp inspizierte, saß dort die Schleiereule und fauchte ihn an: " Am Boden lag eine verendete Jungtaube, die Eule muss Beute gemacht haben."

Offensichtlich hatte Lulu keine Hemmungen, in den Taubenschlag zu gehen, weil sie ja auch die Voliere und die menschliche Nähe gewöhnt ist. Zudem war sie gut genährt und ziemlich satt: " Die hat ja gelebt, als wäre sie eingeschlossen bei Aldi", sagte Norbert Radke dazu, " und ich habe mich gleich an den Artikel in der Zeitung erinnert".

Wer die Voliere am Turmhügel aufgebrochen hat, um Lulu die unsichere Freiheit zu geben, wird wohl ungeklärt bleiben. Claudia Schütze hat sich bei Taubenvater Radke gestern mit einem dicken Blumenstrauß bedankt. Und Lulu hat wieder ihre vertraute Voliere bezogen - jetzt aber an einem anderen Ort. (fhv)

WIEDER DAHEIM: Die zahme Schleiereule Lulu ist nach vier Wochen zurückgekehrt.
Autor:
fhv


Anfang der Liste Ende der Liste