User Online: 1 | Timeout: 07:06Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Pilotprojekt Flüsterasphalt: A 30 in Nahne Teststrecke
Zwischenüberschrift:
Der Bundesverkehrsminister entscheidet im Oktober
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Pilotprojekt Flüsterasphaltt A 30 in Nahne Teststrecke

Der Bundesverkehrsminister entscheidet im Oktober

Der " Flüsterasphalt" für die Autobahn A 30 im Süden der Stadt kommt. Das ist so gut wie sicher. Wie das niedersächsische Wirtschaftsministerium gestern auf Anfrage bestätigte, erwarte man, dass das Bundesverkehrsministerium im Oktober endgültig entscheide.

Eine gesetzliche Grundlage für einen besseren Lärmschutz auf dem Autobahnabschnitt im Süden der Stadt gebe es nicht, so die Ministeriumssprecherin. Da der Bund aber die Eignung des " Flüsterasphaltes" teste, bestehe die Möglichkeit, den lärmschluckenden Fahrbahnbelag im Zuge eines Pilotprojektes zu erproben. Der " Flüsterasphalt" soll den Fahrlärm an der Quelle mindern, dort, wo er durch das Auftreffen der Reifen auf die Fahrbahn entsteht. Die Dämpfung um 3 bis 5 Dezibel wird als Halbierung des Straßenlärms empfunden. Der " Flüsterasphalt" besteht an der Oberfläche aus zwei Schichten, einem so genannten Twin-Belag. Im Zuge des Pilotprojektes, so die Ministeriumsprecherin, werde auch die Praxistauglichkeit dieser Technik untersucht. Denn noch sei nicht bekannt, wie der Belag bei dauerhafter Belastung durch Feuchtigkeit und Staub reagiere. Möglicherweise sind bei dem Belag auch die Aquaplaninggefahr und die Spurrillenbildung vermindert. Das Pilotprojekt wird wissenschaftlich begleitet.

" Endlich ist es so weit", frohlockten gestern die Nahner CDU-Ratsfrau Annegret Gutendorf und die Landtagsabgeordnete Katrin Trost (CDU) in einer Pressemitteilung. Zusammen mit den höheren Lärmschutzwänden in Nahne, mit deren Bau in diesem Jahr begonnen wird, steige die Wohnqualität für die Anwohner deutlich. Bei einer gestiegenen Verkehrsdichte von inzwischen 70 000 Fahrzeugen pro Tag sei der Verkehrslärm in Nahne momentan unerträglich, ja gesundheitsschädlich. Dass die Strecke nun in das Pilotprogramm des Bundesverkehrsministeriums aufgenommen werden soll, betrachten die beiden Politikerinnen auch als Erfolg ihrer Initiative. (swa)
Autor:
swa


Anfang der Liste Ende der Liste