User Online: 4 | Timeout: 23:01Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Alle wollen fahren, keiner will den Lärm
Zwischenüberschrift:
Bürgerforum Gretesch/Darum/Lüstringen diskutierte das Thema Nummer 1
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Alle wollen fahren, keiner will den Lärm

Bürgerforum Gretesch / Darum / Lüstringen / Gretesch-Ost diskutierte das Thema Nummer 1

" Nur rote Ampeln." - " Wie erklären Sie den Bürgern, dass Gestank und Lärm vor den Ampeln immer mehr werden?" - " Die Busspuren sind immer frei, und die Autos stehen im Stau."

Das Thema Verkehr dominierte das Bürgerforum am Donnerstagabend in der Gesamtschule Schinkel. Ohne Frage: Die Bürger aus Schinkel-Ost, Gretesch, Lüstringen und Darum wollen auf dem Weg in die Stadt möglichst wenig Zeit verlieren. Sie wollen aber auch mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer und weniger Verkehr in den Wohnbereichen. " 80 bis 90 Prozent der Fragen drehen sich in den Bürgerforen um diesen Themenkreis", sagte Franz Schürings von der Stadtverwaltung am Donnerstag. Eines steht nach der sechsten Sitzung eines Bürgerforms schon fest: Die gegensätzlichen Interessen lassen sich nicht überbrücken. " Einen Königsweg wird es nicht geben", sagte Oberbürgermeister Hans-Jürgen Fip den etwas 50 Zuhörern beim Bürgerforum.

Allenfalls kleine Änderungen könnten von den Diskussionen im Bürgerforum ausgehen, zum Beispiel die Beruhigung der Poststraße in Lüstringen. Die Straße wird gern als Ampel-Umgehung genutzt. Die Verwaltung will sich die Situation genau anschauen, die Autos zählen und dann Vorschläge machen.

Fußgänger und Radfahrer werden bald den neuen Supermarkt am Ortsrand von Lüstringen (Mindener

Straße / Auf dem Gehren) sicher erreichen können: Die Stadt wird einen Rad- und Gehweg bauen. Bislang war der Bau an der Zuständigkeitsfrage gescheitert, denn auf halbem Weg zum Supermarkt kreuzt eine Grenze die Straße. Aus der Ortsdurchfahrt wird eine " freie Strecke". Für die Ortsdurchfahrt ist die Stadt zuständig, für die freie Strecke das Straßenbauamt. " Das größte Problem, nämlich die Zuständigkeit, ist gelöst", sagte Franz Schürings. Jetzt könne die Arbeit beginnen.

Nicht so einfach ist der morgendliche Verkehrsknoten an der Schule zu entwirren. Wenn zum Schulbeginn die Busse anrollen und Eltern mit dem Auto ihre Schützlinge abliefern, geht es manchmal weder vor noch zurück, wie ein Anwohner berichtete. Die Stadt will prüfen lassen, ob durch den Einsatz von Gelenkbussen die Zahl der Fahrzeuge reduziert werden kann. Einen Wunsch können die Bürger in den östlichen Stadtteilen von ihrer Liste streichen. Mehr Kulturangebote in den Außenbereichen wird es nicht geben. Oberbürgermeister Fip ließ keinen Zweifel daran, dass die Volkshochschule aus finanziellen Gründen nicht in der Lage sein wird, Kurse und Kulturangebote nach draußen zu verlagern. Fip warb dafür, die Kulturangebote mehr xu nutzen - zur eigenen Erbauung und zur finanziellen Förderung der Kultur durch das Eintrittsgeld. (hin)

IM JUNI dieses Jahres wurden Leitpfosten installiert, um Fußgänger an der Mindener Straße in Lüstringen zu schützen. Bald soll ein richtiger Geh- und Radweg gebaut werden, die Zuständigkeiten sind zwischen Stadt und Straßenbauamt geklärt. Foto: Jörn Martens
Autor:
hin


Anfang der Liste Ende der Liste