User Online: 1 | Timeout: 20:15Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Radler, Rodler, Streetballspieler
Zwischenüberschrift:
Das Gretescher Grabeland soll zum Sport- und Freizeitland werden
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Radler, Rodler, Streetballspieler

Das Gretescher Grabeland soll zum Sport- und Freizeitland werden

Das Grabeland an der Sandforter Straße in Gretesch soll bis zum Frühsommer des kommenden Jahres in eine Sport- und Freizeitanlage umgewandelt werden.

Während des Bürgerforums der östlichen Stadtteile stellte die Verwaltung einen ersten Entwurf vor, der dem Ortsrat und danach dem Jugend- und Sportausschuss der Stadt vorgelegt werden soll. Vorgesehen ist großer Rasenplatz im Zentrum des Geländes. Im südlichen Abschnitt soll dem Entwurf zufolge eine Kunststoff-Sportfläche im Format eines Handhallfeldes entstehen. Ein Kunstrasenplatz ist ebenfalls eingeplant, der Bau wird aber aus finanziellen Gründen erst später in Angriff genommen.

Für Diskussionsstoff sorgte im Bürgerforum die geplante Streetballfläche. Der Basketballkorb soll den jungen Leuten eine Alternative zum Treffpunkt auf dem Schulhof bieten, weil sich Nachbarn über den Lärm beklagt haben. Die Jugendlichen hielten sich im Sommer zuweilen bis nach Mitternacht unter den Basketballkörben auf dem Schulhof auf. Autolärm, permanentes Donnern der Bälle, Müllberge: Eine Anwohnerin hält die Umstände für nicht zumutbar. Die Schule sei schon zur Anlaufstelle für Jugendliche aus den Nachbargemeinden geworden.

Die Schulhöfe stehen nachmittags als Spielfläche für Kinder bis 14 Jahren offen, die Streetballflächen dürfen Jugendliche bis 17 Jahren im Sommer bis 20 Uhr nutzen, im Winter bis 18 Uhr. Eine Bürgerin sprach von einem " Stück Wohnkultur", die die Erwachsenen den Jugendlichen zugestehen müssten. " Wo sollen sich die Jugendlichen denn treffen?", fragte sie.

Der Boden, der beim Bau des Sportplatzes übrig bleibt, wird zu einem Wall aufgeschüttet und die Fläche zum Bahndamm hin abgrenzen. Der Wall wäre für eine kleine BMX-Strecke geeignet, so der Verwaltungsvorschlag. Im Winter könnten Kinder die künstliche Anhöhe als Rodelpiste nutzen.

DAS GRABELAND in Lüstringen soll in ein Sport- und Freizeitgelände umgewandelt werden. Ein erster Entwurf wurde dem Bürgerforum präsentiert. Foto: Klaus Lindemann


Anfang der Liste Ende der Liste