User Online: 2 | Timeout: 13:11Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Spannendes Leben in "unter.Welten"
Zwischenüberschrift:
Bodenausstellung im Museum am Schölerberg wird am Sonntag eröffnet
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Spannendes Leben in " unter.Welten"

Bodenausstellung im Museum am Schölerberg wird am Sonntag eröffnet

Wie fühlt sich der Maulwurf, wenn er sich durch das Erdreich schaufelt? Was passiert, wenn der Landwirt mit schwerem Gerät seinen Acker bearbeitet? Und was liegt eigentlich unter der bunten Blumenwiese? Fragen, die die Ausstellung " unter.Welten - Das Universum unter unseren Füßen" im Museum am Schölerberg beantworten soll.

OB Hans-Jürgen Fip und der Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, Fritz Brickwedde, verschafften sich gestern, vier Tage vor der offiziellen Eröffnung am Sonntag, einen ersten Eindruck von dem mit 2, 3 Millionen DM teuersten und auch größten Projekt seit Gründung des Museums. Stadt und Stiftung teilen sich die Kosten in etwa zur Hälfte.

Laut Fip ist die Dauerausstellung, die sich mit dem Thema " Boden" in all seinen verschiedenen Facetten befasst, Teil eines Konzepts, mit dem die Stadt Osnabrück als internationales Zentrum für das Thema Boden etabliert werden soll. " Das ist eine»Wachstumsbranche'", so Fip zur Perspektive, wenn der eingeschlagene Weg konsequent weiterverfolgt wird. Geplant ist unter anderem, ein " Kommunikationszentrum Boden" auf europäischer Ebene in der Stadt zu installieren (siehe dazu auch Seite 11).

" Tatsache ist, dass die Lebensgrundlage Boden in der Öffentlichkeit nicht den Stellenwert hat wie Luft und Wasser." Die Umweltstiftung habe sich in der Ausstellung engagiert, so Brickwedde weiter, um das Bewusstsein für einen nachhaltigen Umgang mit der Ressource Boden zu schärfen.

Ein schwieriges Unterfangen bei dem allgemein als sperrig betrachteten Thema " Boden". So konnten sich die Ausstellungsmacher so gut wie gar nicht auf " Referenz-projekte" berufen, wie Museumsleiter Dr. Dietmar Grote erläuterte. Bei der Ausstellung handele es sich in ihrer Art um ein weltweites Einzelprojekt.

Die " unter.Welten" am Schölerberg setzen zu einem großen Teil auf die sinnliche Erfahrung des Bodens. Neben einem Maulwurfsgang wird in den als Bodenhöhlen gestalteten Gängen die Vielfalt der unterirdischen Fauna und Flora zum Teil durch lebende Exponate, zum Beispiel Mäuse, die sich für die Besucher sichtbar durch das Erdreich graben, zu einem anderen Teil aber auch durch den Einsatz verschiedener Medien sensitiv erlebbar gemacht. Da fährt ein schweres Treckerrad an der Decke entlang und demonstriert so deutlich, wie der Boden unter anderem durch Landwirtschaft komprimiert wird. Ergänzt wird die Ausstellung durch Bildschirme, auf denen Informationen abgerufen werden können.

Ziel der Ausstellung sei es, so Grote, insbesondere Familien und Schüler für den Bodenschutz zu gewinnen. Dazu haben die Verantwortlichen ein pädagogisches Begleitprogramm zur Dauerausstellung erarbeitet, mit dem insbesondere die Schulen angesprochen werden sollen. (dk)

WIE VIEL LEBEN sich in den unterschiedlichen Formen des Bodens findet, zeigt die Ausstellung am Schölerberg.

WAS PASSIERT DA OBEN? Ein Videofilm in der Decke einer Bodenhöhle und die dazu passende Geräuschkulisse vermitteln das Gefühl, wie Bauarbeiten das Erdreich erschüttern. Fotos: Jörn Martens
Autor:
dk


Anfang der Liste Ende der Liste