User Online: 1 | Timeout: 21:59Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Eine Duftprobe ist jetzt möglich
Zwischenüberschrift:
Sternjasmin-Blüten duften köstlich
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Heute: Trachelospermum jasminoides (Sternjasmin)

Eine Duftprobe ist jetzt möglich

Sternjasmin-Blüten duften köstlich

Es sieht aus wie ein Jasmin, duftet wie ein Jasmin, ist aber kein Jasmin: Auch wenn die deutsche Bezeichnung Sternjasmin ebenfalls an den Echten denken lässt, ist der Sternjasmin ein Verwandter des Oleanders. Das wiederum sieht man der ostasiatischen immergrünen Kletterpflanze nicht an. Ihre Blätter sind zwar ebenfalls ledrig, aber viel kleiner und glänzender. Die meist duftenden Blumen sind weiß oder gelblich.

Es gibt etwa dreißig Arten der Gattung Trachelospermum. Die Klettersträucher haben ihre Heimat im tropischen und subtropischen Ostasien, eine Art kommt in Amerika vor. Eines sollte man wissen: Alle Arten führen einen giftigen Milchsaft, vor dem sich der Pflanzenfreund beim Zurückschneiden der Pflanze mit Handschuhen und Brille schützen sollte.

Ansonsten sind Trachelospermum wenig anspruchsvoll und vielseitig verwendbar. Am Spalier, als Pyramide, als Bodendecker oder zur Verkleidung von Säulen sind die Pflanzen in Kübeln wie im Wintergarten auch ausgepflanzt zu verwenden, sie gedeihen in der Sonne wie im Schatten. Als schwach wachsende Kletterpflanze mit einer langen Blütezeit und intensivem, köstlichen Duft sowie einer guten Schattenverträglichkeit ist der Sternjasmin fast konkurrenzlos im Reigen der Wintergartenpflanzen.

Wie so oft im Leben gibt es einen kleinen Nachteil: Die stark duftenden Arten blühen am kürzesten, die lang blühenden duften wenig.

Die Art Sternjasmin wird in südlichen Ländern eingesetzt wie bei uns der Efeu. Die Blüte wird begünstigt durch niedrige Temperaturen. Warme Wintergärten liebt der Sternjasmin daher nicht. Zurzeit bestehen gute Chancen, eine Duftprobe zu genießen. Im Botanischen Garten der Universität Osnabrück blüht er in Nähe des Haupteingangs am Wegesrand Richtung Teich. Der Duft schwebt wie eine Wolke über der Pflanze. (jm)

KONKURRENZLOS im Reigen der Wintergartenpflanzen ist der Kletter-Profi Sternjasmin. Sein köstlicher Duft liegt zur Blütezeit wie eine Wolke über der Pflanze. Foto: Michael Hehmann
Autor:
jm


Anfang der Liste Ende der Liste