User Online: 2 | Timeout: 16:27Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Frühling fast ohne Sonnenschein
Zwischenüberschrift:
Temperaturen entsprachen fast der Norm - Ausrutscher bei der Helligkeit
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Frühling fast ohne Sonnenschein

Temperaturen entsprachen fast der Norm - Ausrutscher bei der Helligkeit

Frühling laut Kalender, doch draußen winterliche Kälte. " Wir sind einfach verwöhnt, denn in den vergangenen Jahren begannen die milderen Temperaturen oft sehr früh im Jahr", sagt Augustin Winterberg von der Wetterwarte.

Es war grau in grau, morgens war das Wasser in den Pfützen gefroren und sogar Schneeflocken fielen vorn Himmel. Ein ungewöhnlicher März? Bis gestern lag die Durchschnittstemperatur des Monats hei 3, 8 Grad, das langjährige Mittel weist einen Wert von 4, 5 Grad auf. " Es wird bald milder und wir werden bis zum 31. März, wohl auf eine Durchschnittstemperatur von 4 Grad kommen", rechnet der Mann von der Wetterstation Ziegenhrink vor. Die Abweichung von der Norm sei also gar nicht so groß. Ei sei durchaus nicht ungewöhnlich, dass es im März Nachtfröste gebe. Nur in den vergangenen Jahren sei es im dritten Jahresmonat häufig milder gewesen. " Da denken viele, mit dem kalendarischen Frühling müsse es warm werden". Der März 2001 sei übrigens seit Juli der erste Monat, der aus dem Rahmen falle: Die Monate zuvor waren alle wärmer als der Durchschnitt.

Dass bislang kaum Frühlingsgefühle aufkamen, führt Winterberg auf den fehlende Sonnenschein zurück. Normalerweise scheint die im März 102 Stunden. Bis gestern registrierte Winterberg allerdings erst 39, 1 Stunde. Nur an zwei Tagen habe in diesem Monat die Sonne mehr als zehn Stunden vom Himmel gelacht, an zwei weiteren Tagen vier bis fünf Stunden. Den übrigen Monat ließ sie sich kaum blicken. " Das war extrem wenig Sonne und deshalb ein richtig dunkler Monat", so Augustin Winterberg. " Das kann aufs Gemüt schlagen", meint, wie viele Osnabrücker, auch der Wetterbeobachter. (d.)

FRÜHLING IM (MÜLL-) EIMER? Bislang war der März etwas zu kühl und die Sonne versteckte sich. Doch kein Grund zum Verzweifeln: Es wird milder und sonniger. Foto: Emont Seiler
Autor:
d.


Anfang der Liste Ende der Liste