User Online: 1 | Timeout: 00:49Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Wasser im Test: Osnabrück billig
Zwischenüberschrift:
Im Vergleich mit anderen Großstädten - Preise im Umland niedriger
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Wasser im Test: Osnabrück billig

Im Vergleich mit anderen Großstädten - Preise im Umland niedriger

Das Osnabrücker Leitungswasser ist nicht nur gut, sondern auch billig. Mit der ausgezeichneten Qualität werben die Stadtwerke schon lange, jetzt hat die Stiftung Warentest dem Versorgungsunternehmen zudem günstige Preise bescheinigt.

Unter 26 Großstädten rangiert Osnabrück in der März-Ausgabe der Zeitschrift " test" beim Trinkwasser auf dem zweiten Platz. Nur München schneidet im Preisvergleich besser ab. In Osnabrück kostet ein Kubikmeter Frischwasser 2, 78 Mark. Hinzu kommt der monatliche Grundpreis, der bei einem Standardzähler 8, 56 Mark beträgt. Die Experten der Stiftung Warentest haben modellhaft berechnet, dass ein Haushalt in einem Zehn-Familien-Haus pro Jahr bei einem Verbrauch von 150 Kubikmetern 427 Mark brutto bezahlt.

In München sind lediglich 370 Mark fällig. In Wiesbaden zahlt ein vergleichbarer Haushalt dagegen 824 Mark an den dortigen Versorger, in Halle an der Saale sogar 719 Mark - also fast 300 Mark im Jahr mehr als in Osnabrück. Ein Blick ins direkte Umland der Hasestadt relativiert die günstigen Trinkwasserpreise allerdings. So kostet der Kubikmeter in der Nachbargemeinde Belm lediglich 1, 50 brutto. Grundgebühren gibt es dort nicht. Bei einem Verbrauch von 150 Kubikmetern muss ein Haushalt 225 Mark im Jahr für Frischwasser bezahlen und damit 202 Mark weniger als in Osnabrück.

Belm: " Wir sind traumhaft günstig"

" Wir sind traumhaft günstig", kommentierte Gemeindedirektor Horst Schröder gestern die Preise in Belm.

Die Spanne in den Stadtrandgemeinden ist groß: In Hagen kostet ein Kubikmeter Frischwasser 1, 63 Mark, in Wallenhorst 1, 65 Mark, in Hasbergen 2, 13 Mark, in Bissendorf 2, 48 Mark und in Georgsmarienhütte 2, 78 Mark. Die Grundpreise sind wie in der Modellrechnung der Zeitschrift " test" anteilig berücksichtigt, um die Vergleichbarkeit zu wahren. Osnabrück liegt mit 2, 84 Mark pro Kubikmeter Wasser an der Spitze.

Die Stiftung Warentest hat in ihrer Untersuchung auch die Abwasserpreise unter die Lupe genommen. Hier liegt Osnabrück mit 2, 70 Mark brutto pro Kubikmeter Schmutzwasser plus der Gebühren für die Beseitigung des Niederschlagswassers im vorderen Mittelfeld. Unterm Strich gehört Osnabrück noch zu den drei billigsten Großstädten des Preisvergleichs. Der erwähnte Modellhaushalt zahlt für Trink-und Abwasser zusammen 886 Mark im Jahr. Ludwigshafen führt die Rangliste mit 795 Mark jährlich an, gefolgt von Karlsruhe mit 886 Mark. Schlusslichter sind Wiesbaden (1 380 Mark), Magdeburg (1 382 Mark) und Halle an der Saale (1 555 Mark im Jahr).

Stadtwerke-Sprecher Peter Horenburg freute sich gestern über das gute Osnabrücker Abschneiden in der Untersuchung. Wichtiger als der Preis sei allerdings die Güte des Trinkwassers. Im Stadtteil Düstrup habe es Mineralwasserqualität.( Jan)

SPRUDELT bei hoher Qualität günstiger als in anderen Großstädten: das Trinkwasser in Osnabrück. Foto: Michael Hehmann
Autor:
jan


Anfang der Liste Ende der Liste