User Online: 1 | Timeout: 02:16Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Brecher-Anlage zum Piesberg?
Zwischenüberschrift:
Grüne sind für andere Standorte
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Brecher-Anlage zum Piesberg?

Grüne sind für andere Standorte

Ärgerlich finden die Grünen das Vorgehen der Verwaltung, am Piesberg nun doch eine Recyclinganlage für Bauschutt einzurichten. " Nach den kontroversen Debatten im letzten Sommer war der Standort eigentlich tot. Nun erneut derselbe Vorschlag, ohne dass die parteiübergreifenden Bedenken ausgeräumt wurden", kritisiert der umweltpolitische Sprecher Volker Bajus.

Die von den Stadtwerken geplante Brecheranlage soll gemeinsam von Stadt und privater Wirtschaft genutzt und betrieben werden. Für die Grünen ein sinnvolles Vorhaben. Nur über die Frage, wo die lärm- und staubintensive Anlage hinkommt, ist Streit programmiert. Am Piesberg können die Betreiber die vorhandene Infrastruktur mitnutzen. Andererseits werde der Piesberg ab 2005 nicht mehr als Müllhalde genutzt:

" In unmittelbarer Nähe zum Industriemuseum und direkt am neuen Rundwanderweg hat diese Anlage nichts zu suchen. Der Standort steht im krassen Widerspruch zu Zielen des neuen Stadtentwicklungsprogramms und zu den Plänen für Bundesgartenschau und Open-Air-Events", erläutert der Vorsitzende des Umweltausschusses, Bajus.

Schließlich sei erheblich investiert worden, um den Piesberg als Kulturstandort, Freizeit- und Naherholungsraum zu entwickeln. Weitere Investitionen seien geplant. Auch die jüngsten Prüfaufträge des Rates in Sachen Bundesgartenschau und Open-Air-Veranstaltungen vertrügen sind nicht mit der Brecheranlage. " Wir fordern die Verwaltung nachdrücklich auf, für die Anlage Alternativstandorte, zum Beispiel in der Nähe der geplanten Müllverarbeitungsanlage, zu suchen", so Bajus.


Anfang der Liste Ende der Liste