User Online: 2 | Timeout: 01:08Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Sutthauser Straße: Neues Gewerbegebiet auf Raten?
Zwischenüberschrift:
Planer entwickeln Konzept für die Zeit nach der Gärtnerei
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Sutthauser Straße: Neues Gewerbegebiet auf Raten?

Planer entwickeln Konzept für die Zeit nach der Gärtnerei

Breitet sich das Gewerbegebiet am Burenkamp nun auch auf die andere Seite der Sutthauser Straße aus? Die Stadt stellt sich darauf ein, dass der Gartenbaubetrieb neben der Shell-Tankstelle demnächst schließen wird. Um unkontrollierte Entwicklungen zu verhindern, soll ein städtebauliches Konzept erarbeitet werden.

An Begehrlichkeiten scheint es nicht zu mangeln: So sollen die gegenüberliegenden Autohäuser nach Erweiterungsflächen suchen. Außerdem heißt es, ein Fitness-Studio habe schon für das Gelände der Gärtnerei Interesse angemeldet.

Den Planern stellt sich eine schwierige Aufgabe. Nach langer Diskussion hat eine große Mehrheit im Rat beschlossen, die so genannten Erdbeerfelder östlich der Sutthauser Straße von einer Bebauung freizuhalten. Dafür waren vor allem klimatische Gründe ausschlaggebend. Wenn die benachbarte Gärtnerei aus dem Stadtbildverschwindet, könnte allerdings ein Gewerbegebiet auf Raten entstehen. Inhaber York Gräber versichert, dass der Ausstieg eher längerfristig geplant sei. Doch die Stadt will die Zeit nutzen, um über verträgliche Planungen nachzudenken.

Problematisch ist, dass zwei Wohnhäuser, darunter ein Neubau, inmitten der Fläche stehen. Aus diesem Grund, erklärte der Stadtplaner Thomas Rolf im Stadtentwicklungsausschuss, sei eine gemischte Baufläche denkbar. Für die Ansiedlung eigneten sich aber nur nicht störende Betriebe. Zu berücksichtigen sei aber auch der Charakter der gegenüberliegenden Bebauung, wo die beiden Autohäuser entstanden sind und wo in diesem Jahr die Köster Bau AG ihre Zentrale errichten will. Aus diesem Grund würden hohe Anforderungen an den Standort gestellt, erklärte Rolf. Am Rande der Sitzung wurde bekannt, dass die benachbarte Shell-Tankstelle nach Ansicht der Planer nicht in das Wohngebiet gehört, sie genieße aber Bestandsschutz, ebenso wie die beiden Wohnhäuser auf dem Gelände der Gärtnerei. Vom Stadtentwicklungsausschuss wurde der Verwaltungsvorschlag gebilligt, ein städtebauliches Konzept auszuarbeiten. Zuvor wird eine Umweltverträglichkeitsprüfung in Auftrag gegeben. Im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens soll dann eine frühzeitige Bürgerbeteiligung stattfinden. (rll)

NOCH STEHEN DIE GEWÄCHSHÄUSER an der Sutthauser Straße. Demnächst wird hier voraussichtlich ein Gewerbegebiet entstehen. Als problematisch empfinden die Planer die unmittelbare Nähe der Wohnhäuser.Foto: Jörn Martens
Autor:
rll


Anfang der Liste Ende der Liste