User Online: 2 | Timeout: 15:52Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Bekommt der Piesberg bald ein fünftes Windrad?
Zwischenüberschrift:
Betreibergemeinschaft WEO plant eine neue Anlage
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
AUF DEM PIESBERG ist noch etwas Platz für neue Windmühlen. Das Foto entstand 1995, als die dritte Anlage der Stadtwerke aufgebaut wurde.

Bekommt der Piesberg bald ein fünftes Windrad?

Betreibergemeinschaft WEO plant eine neue Anlage

Auf den Wind ist immer Verlass, nicht nur an der Küste. Im Binnenland zählt der 180 Meter hohe Piesberg zu den ertragreichsten Windstandorten. Mit vier Rotoren produzieren die Stadtwerke Strom. Wenn es nach der Betreibergemeinschaft Windenergie Osnabrück (WEO) geht, müsste die älteste der vier Anlagen durch eine größere ersetzt werden.

Die WEO, eine offene Geineinschaft von Interessierten und Anlegern, hat 1998 für 1, 2 Millionen DM den mächtigen Dreiflügler auf dem Lechtenbrink gebaut. Mit der Stromausbeute sind die Betreiber mehr als zufrieden, das Jahr 2000 brachte ihnen nach Auskunft von WEO-Sprecher Andre Gehrke 1, 14 Millionen Kilowattstunden Strom. Damit hat das " Bürgerwindrad" in einem Jahr 200 000 DM " eingespielt", denn der Windstrom wird nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz mit derzeit 17, 68 Pfennig pro kWh vergütet.

Dieser Erlolg beflügelt die 70-köpfige Betreibergemeinschaft in ihrer Absicht, eine weitere Anlage aufzustellen. Doch in Osnabrück werden die Standorte langsam knapp. Nach Einschätzung von Andre Gehrke gibt es aber noch Potenziale, zum Beispiel am Sandforter Berg. Außerdem könnte der Piesberg an seiner Ostseite eine fünfte Windmühle vertragen. Da die Stadtwerke zurzeit kein Interesse am Ausbau ihres Windparks zeigen, würde die WEO gern einspringen und ein zweites " Bürgerwindrad" installieren.

Die Betreibergemeinschaft blickt zugleich ungnädig auf das älteste der vier Piesberg-Kraftwerke, das heute mit seiner Leistung von 280 kW unterdimensioniert erscheint. Mindestens 600 kW, so wie die drei neueren Aggregate, sollten an einem so herausragenden Standort installiert sein, meint Andre Gehrke, besser noch ein sattes Megawatt. Auch an dieser Umrüstung hätte die mit privatem Kapital ausgestattete WEO Interesse.

Infos beim Bundesverband Windenergie (Tel. 350600) oder bei der Betreibergemeinschaft Windenergie (Tel. 0170/ 9623830).

Alle Energie-Spartipps unserer Leser auch im Internet:

www.neue-oz.de
Autor:
rll


Anfang der Liste Ende der Liste