User Online: 1 | Timeout: 19:28Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Grüne: Das letzte Überflutungsgebiet
Zwischenüberschrift:
"Fledderplanung objektiv prüfen"
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Bei den Erweiterungsvorhaben der Speditionen im Fledder (wir berichteten) sei eine objektive Prüfung der Umweltverträglichkeit und eine sorgfältige Abwägung der wirtschaftlichen Zielsetzungen und der Belange des Naturschutzes erforderlich. Das schreiben die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Dorothea Steiner, und Ratsfrau Sabine Bartnik in einer Pressemitteilung.
Die Planungen sähen die. Aufschüttung des Überschwemmungsgebietes und die teilweise Versiegelung des Naturschutzgebietes vor, " ein erheblicher Eingriff in das letzte Überflütungsgebiet der Hase vor Osnabrück"; betont Steiner. Bei allem Verständnis für das Vorhaben der beiden Speditionen, das auch der Sicherung bestehender Arbeitsplätze diene, hielten die Grünen eine vorurteilsfreie Abwägung für erforderlich.
Angesichts der Flutkatastrophe im Odertal, die auch auf die Besiedlung und wirtschaftliche Nutzung der Oderauen zurückzuführen sei, werde deutlich, welch hohe Bedeutung die Erhaltung natürlicher Feuchtgebiete habe. " Es ist fraglich, ob Baumaßnahmen im Überschwemmungsgebiet der Hase überhaupt zulässig sind", erläutert Bartnik die Bedenken der grünen Ratsfraktion. Gleichzeitig sei die Sozialverträglichkeit zu prüfen, da die geplante gewerbliche Nutzung des Geländes dem Weiterbetrieb des Freibades Wellmannsbrücke endgültig die Grundlage entziehe.
Politik und Verwaltung dürften die Einwände der Bürger und Umweltverbände nicht auf die leichte Schulter nehmen, betonen die beiden Politikerinnen. In diesem Stadium könne die Suche nach einem angemessenen alternativen Standort nicht aufgegeben werden. Städtische Wirtschaftsförderung könne nicht im wesentlichen darin bestehen, Naturflächen zur gewerblichen Nutzung abzugeben: " Vorrang muß, wo immer möglich, die Nutzung erschlossener und versiegelter Flächen haben."


Anfang der Liste Ende der Liste