User Online: 1 | Timeout: 07:03Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Visionäre Planung" für das Umfeld des Bahnhofs
Zwischenüberschrift:
Zwischenbericht "Terminal Ost" im Ausschuß vorgestellt
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Auf großes Interesse bei der Bahn AG stoßen Überlegungen der Stadt, den Bahnhofsbereich nach Osten Richtung Gewerbegebiet " Hasepark" und Lokschuppen zu öffnen und mit einem eigenen Terminal an der Hamburger Straße zu versehen. Über den neuesten Stand ließen sich am Donnerstagabend die Mitglieder des Ausschusses für Stadtentwicklung informieren.
Den Zwischenbericht " Östliche Bahnhofserweiterung" gaben Vertreter des Osnabrücker Planungsbüros Hahm, die auch schon die erste Präsentation im Mai 1998 (wir berichteten) durchgeführt hatten. Die Planer berichteten, daß die Bahn sich sogar eine großzügigere Lösung als bisher angedacht vorstellen könnte. Sie wolle einen komplette neue Passage mit Ladenlokalen bis zur Hamburger Straße mit dem Terminal Ost, dessen Dächer als " Vorfahrt" über die Straße reichen. Von der Passage sollen Aufgänge und Aufzüge zu den einzelnen Bahngleisen führen.

" Die Bahn zeigt großes Interesse, zumal im angrenzenden Bereich des Güterbahnhofs Flächen freiwerden sollen", so die Planer. Dann soll die Verlagerung des Stadtwerke-Betriebshofes von der Augustenburger Straße in das hintere Stück erfolgen. Den vorderen Bereich dominiert der unter Denkmalschutz stehende frühere Ring-Lokschuppen, daneben grenzt das neue Gewerbegebiet " Hasepark" an. " Der Lokschuppen ist der Schlüssel", so die Planer. In ihm solle kein Einzelhandel entstehen, sondern es werde eine " freizeitorientierte Nutzung" angestrebt. Stadtbaurat Jörg Ellinghaus sprach von einer " visionären Planung mit realem Hintergrund" und hob ausdrücklich die konstruktive Zusammenarbeit mit der Bahn hervor. Es gelte, den gesamten Bahnhofsbereich und nicht nur den Vorplatz neu zu strukturieren. Dazu gehöre auch der ostwärtige Bereich mit der Anbindung des Gewerbegebietes. Die städteplanerische Herausforderung liege darin, die " Zäsur der Gleise" zu überwinden.( fr)
Autor:
fr


Anfang der Liste Ende der Liste