User Online: 1 | Timeout: 22:58Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Die Hase findet zur Natur zurück
Zwischenüberschrift:
Ein Fluß aus dem Betonkorsett befreit
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück (ch) - Die Hase zwischen Schellenbergstraße und Hauptbahnhof am alten Stahlwerks-Gelände erhält ein neues Bett.Jahrzehnte floß sie hier in einem Betonkorsett. Seit November ' 96 ist eine Firma im Auftrag der Stadt daran, die Hase aus ihrer Zwangslage zu befreien.
Stichwort: Renaturierung. Schon jetzt ist der neue Flußlauf in Ansätzen zu erkennen. Er ist dem natürlichen Verlauf weitmöglichst nachempfunden. " Wir investieren 2 Mio. DM in das ökologische Filetstück auf dem Gelände Hasepark," sagt Rüdiger Sack vom Tiefbauamt.
Seit Oktober wird das zukünftige Gewerbegebiet revitalisiert - für insgesamt 18, 5 Mio. DM. 10, 5 Mio. DM investiert Erschließungsträger Doblinger in das ehemalige Klöckner-Areal, befreit es von industriellen Altlasten, um es dann als Gewerbegebiet zu verkaufen. 3, 5 Mio. DM trägt die Stadt Osnabrück und mit 4, 5 Mio DM. bezuschußt Brüssel aus EU-Mitteln das große Projekt.

" Wir bauen die Hase naturnah zurück," so Sack. Am Huxmühlenbach sei dies schon sehr erfolgreich geglückt. Der Flußlauf erhält eine Schlängelführung (" Meandrierung"), um die Fließgeschwindigkeit zu verlangsamen. Es entstehen Ruhewasserzonen, wo sich Fische ansiedeln können. Einheimische Gehölze werden angepflanzt.
Statt Wasserpflanzen zu setzen, hofft das Tiefbauamt auf die Hilfe der Vögel. Diese sollen den Samen an das Ufer tragen. Die Biosphäre kann sich wieder entwickeln. Schon in 2 Jahren werden die Pflanzen gestutzt werden müssen, schätzt Sack.
Besonders stolz sind die Mitarbeiter des Projekts auf den Schotterweg, der zwischen Hauptbahnhof, Schellenberg-brücke und weiter zum Seilerweg für Fußgänger und Radfahrer entsteht. " Nur bei Hochwasser ist der Weg nicht nutzbar," schmunzelt Sack.
Fotountertitel
Der Vorher-Nachhereffekt: Zu einem Drittel ist das Betonkorsett der Hase schon entfernt und eine natürliche Uferböschung angelegt worden.Hom-Fotos
Autor:
ch


Anfang der Liste Ende der Liste