User Online: 3 | Timeout: 08:06Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Das letzte Stück Aue für Feldschwirl und Nachtigall
Zwischenüberschrift:
Wellmannsbrücke: Statt Spaßbad eine Naturschutzfläche
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
ZWISCHEN HASE UND BELMER BACH: Gerhard Kooiker hofft, daß dieses feuchte Dreieck als schutzwürdiger Landschaftsbestandteil gesichert wird. Noch vor einigen Tagen stand die Fläche an der Wellmannsbrücke unter Wasser. Foto: Gert Westdörp

Das letzte Stück Aue für Feldschwirl und Nachtigall

Wellmannsbrücke: Statt Spaßbad eine Naturschutzfläche?

Die Hase ist nicht der Rhein, aber wenn ihre Überschwemmungsgebiete zugebaut würden, könnten auch in Osnabrück die Straßen unter Wasser stehen. Darauf weist der Uni-Biologe Dr. Gerhard Kooiker hin. Seit zehn Jahren setzt er sich dafür ein, daß eine Fläche am Freibad Wellmannsbrücke als geschützter Landschaftsbestandteil ausgewiesen wird. Vor einigen Jahren sollte dort ein Spaßbad entstehen.

Gerhard Kooiker ist froh, daß die Investoren einen Rückzieher gemacht haben, denn nach seiner Ansicht wäre die Bebauung für Osnabrück schädlich gewesen. Allzuviele Wohn- und Gewerbegebiete, Straßen und Bahndämme seien in den vergangenen Jahren ohne Rücksicht auf den Hochwasserschutz in die Flußauen Bebaut worden, sagt der Naturschaftsbestandteil durch die Untere Naturschutzbehörde sicherstellen zu lassen.

Inzwischen ist viel Wasser die Hase hinuntergeflossen, aber der Antrag liegt noch immer in der Schublade. Immerhin wurde die Anregung im Landschaftsrahmenplan aufgegriffen. Dort ist von einem wertvollen Bereich mit wenig ausgeprägten Landschaftsformen, aber hohem Anteil an naturnahen Nutzungen" die Rede, der als geschützter Landschaftsbestandteil" in Betracht komme.

Eigentlich müßte der Bebauungsplan geändert werden", heißt es nun auch aus dem Planungsamt. Der gute Wille ist offenbar da, aber die neuen Baugebiete haben derzeit Vorrang. (rll)
Autor:
rll


Anfang der Liste Ende der Liste