User Online: 4 | Timeout: 01:04Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Spaßbad-Bau ist bürgerfeindlich
Zwischenüberschrift:
Grüne kritisieren Planung der Stadt
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Die Ratsfraktion der Grünen hält den geplanten Bau des Spaßbades am Standort des Freibades Wellmannsbrücke für ,, falsch, übereilt und bürgerfeindlich". In einer Pressemitteilung erklärte Ratsfrau Lioba Meyer, obwohl andere Städte schlechte Erfahrungen mit solchen Einrichtungen gemacht hätten, seien die CDU/ FDP-Gruppe und große Teile der SPD-Fraktion nach wie vor begeistert von der Spaßbad-Idee.

Die Rentabilitätsberechnungen solcher Bäder würden von Kennern der Materie in Zweifel gezogen, heißt es weiter. Rentabel sei ein Freizeitbad in der geplanten Größenordnung nur, wenn es jährlich etwa 500000 Badegäste anziehe (die fast alle mit dem Pkw anreisen würden), und wenn große Nachinvestitionen gleich mit einkalkuliert würden.

Die zu erwartende Besucherzahl habe inzwischen zu einer Liste von 5000 Protestunterschriften geführt. Schon jetzt sei klar, daß große Baukosten auf die Stadt zukommen würden. Vor allem sei aber zu befürchten, daß die Anwohner im Bereich des Bades mit einem unerträglich hohen Verkehrsaufkommen rechnen müßten, insbesondere an Wochenenden und Feiertagen. Hier könne es keine Lösung geben, die den Befürchtungen der Anwohner befriedigend Rechnung trage.

Statt mit den 650 000 DM, die der Bund für den Abriß der Umkleidekabinen zur Verbreiterung der Autobahn gezahlt habe, das vorhandene Bad auszubauen, vernichte die Stadt ein wichtiges Bad für einen ganzen Stadtteil, ohne einen Ersatz anzubieten. Denn das geplante Spaßbad werde sehr hohe Eintrittspreise berechnen und nicht einem Stadtteil, sondern einer Region im Umkreis von rund 100 Kilometern zur Verfügung stehen. Da bleibe den Betreibern und Befürwortern der Einrichtung nur die Hoffnung, daß die Stadt Münster nicht ähnliche und womöglich noch größere Pläne verfolge.


Anfang der Liste Ende der Liste