User Online: 2 | Timeout: 04:07Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Hügelbeet und Teich angelegt
Zwischenüberschrift:
32 Mädchen lernten Gartenbau kennen
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
" Die Schülerinnen haben sich um die Spaten fast gestritten", erzählte Kerstin Schulz, Lehrerin im heilpädagogischen Mädchenheim, Haus am Schlehenbusch. Zum ersten Mal gab es für die 32 Mädchen mit seelischen Problemen und/ oder Lernbehinderungen eine Projektwoche zum Thema Gartenbau und Ökologie. Das Anlegen eines Teiches, eines Hügelbeetes, Balkonbepflanzung und biologisches Kochen gehörten zu den Aufgabenbereichen. " Sonst gibt es im Unterricht oft Konzentrationsschwächen, doch während des Projektes haben die Mädchen die Pausen vergessen", meinte Kerstin Schulz, die den Teichbau betreute.

Jeweils acht Schülerinnen arbeiten gemeinsam mit Lehrern und Therapeuten in einem der Bereiche. Die drei Schulklassen, in denen sie sonst Unterricht erhalten, wurden aufgelöst zugunsten von vier Interessens- und Neigungsgruppen. Erkennen theoretischer Zusammenhänge durch Praxis und Förderung des Umweltbewußtseins bildeten Ziele des Projektes. Beim Kochen von Vollkorngerichten erklärten die Mitarbeiter beispielsweise chemische Zusammenhänge, beim Teichbau berechneten die Schülerinnen den Wasserinhalt.

Durch das praktische Erfahren von biologischen Zusammenhängen zeigten die Schülerinnen auch Spaß am eigentlich unbeliebten Unkrautjäten. Die Arbeit an einem geplanten Komposthaufen mußte erst einmal zurückgestellt werden, da an der entsprechenden Stelle ein Vogel nistet. Insgesamt waren die Jugendlichen ausgeglichener als sonst. ,, Streit und Zank gab es so gut wie gar nicht, alle konnten viel mehr Kritik vertragen", erklärte Heiner Dirks, Psychologe im Haus am Schlehenbusch.

Auch nach Ende des Projektes pflegen die Schülerinnen die Anlagen. Den Besuchern werden stolz die jungen Kohl- und Zwiebelpflänzchen gezeigt. Die Tendenz, Gartenbau zum Beruf zu machen, wird jetzt möglicherweise noch steigen. Fest steht, daß das Haus am Schlehenbusch bei den vier bis fünf Projektwochen im Jahr das Thema Gartenbau zu einem Schwerpunkt machen will. BM

Bilduntertitel
PROJEKTWOCHE mit Teichbau. 32 Mädchen des heilpädagogischen Heimes Haus am Schlehenbusch lernten den Gartenbau kennen.
Foto: Bettina Shamsul
Autor:
BM


Anfang der Liste Ende der Liste