User Online: 1 | Timeout: 13:50Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Neue Industriefläche
Zwischenüberschrift:
Bebauungsplan für Gewerbegebiet am Kanal
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Ein zwölf Hektar großes Industriegebiet zwischen Kanal und Fürstenauer Weg soll durch den Bebauungsplan Nr. 454 " Süberweg/ Zweigkanal" geschaffen werden. Dieses in städtischem Besitz befindliche Gelände, das an vorhandene Industrieflächen anschließt, könnte nach dem Hafenausbau Bedeutung für den kombinierten Container-Schiffs-Verkehr erhalten. Im übrigen handelt es sich hierbei um die letzte noch unbebaute Fläche, die als Industriegebiet geeignet ist und somit auch Nutzungen im Rahmen des Bundes-Immissionsschutzgesetzes zuläßt. Für die Erschließung dieses Gebietes kann die Stadt wie berichtet mit einem EG-Zuschuß in Höhe von 5 Millionen DM rechnen.

Als ökologische Ausgleichsmaßnahme ist die Gestaltung eines altarmähnlichen Gewässers im Süduferbereich geplant. Die Erschließungsarbeiten für dieses Industriegelände können ohne Beeinträchtigung der Diskothek " Hyde Park4* erfolgen, die erst bei einem " Vollaufen" dieses Geländes erneut ihren provisorischen Standort wechseln müßte.

Weder Wald- noch Bauflächen werden beeinträchtigt, wenn die 76. Änderung des Flächennutzungsplanes in Kraft tritt. Die geplante 110-kV-Freileitung der RWE von der Umspannanlage Lüstringen zum Umspannwerk am Hunteburger Weg, die auf einer Trasse entlang der Autobahn A 33 und dann nach Westen abknickend über Schinkelberg und Wohngebiet Widukindland verlaufen sollte, erhält auf Vorschlag der RWE eine geänderte Trassenführung entlang der Autobahn mit zwei Überschneidungen bis zur Bremer Straße.

Die Strecke nördlich der Eisenbahn zum Umspannwerk am Hunteburger Weg bleibt dagegen unverändert. Die geänderte Trassenführung macht Eingriffe in den Wald am Schinkelberg und eine Überquerung des Wohngebietes Widukindland überflüssig und reduziert damit weitgehend mögliche Umweltprobleme.

Eine Teilbereichsänderung des Bebauungsplanes Nr. 83 " Widerhall" sieht vor, daß Bauflächen mit großer Tiefe eine Stichstraße bekommen. Dadurch ist der Bau von drei weiteren eingeschossigen Einzel- und Doppelhäusern möglich. Die drei genannten Pläne liegen vom 11.bis 22. April im Stadtplanungsamt (Dominikanerkloster) öffentlich aus: Für den Plan " Süberweg/ Zweigkanal" findet am Mittwoch, 13. April, um 20 Uhr eine Bürgeranhörung in der Grundschule Pye statt (siehe auch amtlichen Bekanntmachungsteil dieser Ausgabe). H.
Autor:
H.


Anfang der Liste Ende der Liste