User Online: 4 | Timeout: 03:56Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Local- und Provinzial-Nachrichten.
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Die städtischen Collegien berieden in ihrer vorgestrigen öffendlichen Sitzung.
1. Ueber die Aufhebung des Landstraßen-Weggeldes. Zwingende Umstände veranlaßten nicht dazu, für die städtische Casse eine jährliche Einnahme von ca. 470 Thlr. aufzugeben. Das Weggeld sei nur eine unwirtschaftliche Belastung des Verkehrs. Es wurde beschlossen, für die betreffenden Strecken, welche die Stadt und der Landwee-Verband des Amts Osnabrück gemeinschaftlich haben, vom 1. Januar k. J. an die Weggeldzahlung aufzuheben. Die Thoreinnehmer und die von denselben benutzen Häuser bleiben wegen der städtischen Aeeiseln ihrem bisherigen Bestande.
2. In Betreff der org....lagenen Anlegung einer Wasserleitung, hat sich die dafür eingesetzte Commission aus beiden Collegien für die Anlage, so wie ausführlich eines öffendlichen Schlachthauses ausgesprochen. Für ein Schlachthaus wurde die Wiese dem Hofhause gegenüber geeignet gehalten, da sie für die erforderlichen Anlagen Raum genug darbietet: für das erforderliche Wasser werden neue Brunnen anzulegen sein. Für die Wasserleitung fehlt es noch am Nothwenigsten, an Wasser. Aus der Hase kann und darfes nicht genommen werden, das aus vorhandenen Quellen ist nicht ausreichend. Wahrscheinlich wird man zur Beschaffung des Wassers zu Wasserschächten (Brunnen) zurückgreifen müssen. Es ist damit durch verschiedene Bohrungen schon der Anfang gemacht, und zwar mit Erfolg. Eine Commission von Technikern beschäftigt sich mit der Sache. Behuf der Vorarbeiten wurde von den Bürgervorstehern dem Magistrat eine Summe bis zu 1000 Thlr. zur Verfügung gestellt.
3. Die Wahlen zum Kreistage mußten verschoben werden.
4. Wurden sieben Anbaupläne genehmigt.
5. Der Magistrat wurde ermächtigt, behuf Eröffnung der Catharinenstraße einen Proveß gegen den Kaufmann Schwane anzustrengen. -- Im November waren hier 86 Geburten und 57 Sterbefälle.
6. Es trat eine vertrauliche Berathung ein.


Anfang der Liste Ende der Liste